iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von 1983 von Sophie Hunger abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Mixing the low-key folk-rock of Gravenhurst and PJ Harvey at her least hysterical, Sophie Hunger produced one of the better singer/songwriter albums to grace the European charts — in this case, Swiss ones — with 1983. The focus is firmly on the vocals, placed firmly in the forefront of the mix — they are simply louder than the rest of the music — but this is a clever producing decision, not the vanity of someone in love with her voice, as it could have been with a lesser performer: Hunger never forgets that she is there to write songs, not preach or show off her vocal cords. And write songs she does — an impressive variety of them, in fact, from the rocking "Your Personal Religion" with its bluesy guitar in the middle to the quiet acoustics of "Travelogue" and the almost a cappella opener, and with the rest padded out by a quiet but involved mix of electronica beats suggesting a relaxed Massive Attack, guitar picking, sparse piano lines that clean the much-stained name of "cabaret music," and even dashes of brass and plastic synths where appropriate. The best thing about it, though, is that the music is amazingly cohesive but never dull — Hunger goes for an introspective nighttime mood, sometimes elegiac, sometimes gloomy, and uses whatever tools she can think of to create it, all without wallowing in unnecessary melodrama. Not every cut stands up to the general standard — the opening song is too quirky, for example, and some of the latter songs struggle for the same emotional impact that earlier tunes produce effortlessly — but still, 1983 is as fine a brooding session as can be wished for.

Biografie

Geboren: 31. März 1983 in Berne, Switzerland

Genre: Alternative

Jahre aktiv: '00s

Sophie Hunger ist eine Schweizer Sängerin, Filmkomponistin und Songwriterin und wurde am 31. März 1983 in Bern geboren. Ihr Künstlername setzt sich aus ihrem Vornamen und dem Mädchennamen ihrer Mutter zusammen. Das Klavier, das sie seit ihrer Kindheit spielt, ist neben der Gitarre ihr Hauptinstrument. Durch ihre Eltern kam sie früh mit einer großen Bandbreite von Musikstilen in Berührung, von Jazz über Punk bis hin zu Volksmusik – eine Stilvielfalt, die sie um Hip-Hop, Rock und Folk erweiterte und...
Komplette Biografie
1983, Sophie Hunger
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen

Zeitgenossen