iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes ist die einfachste Möglichkeit, digitale Medien in Ihre Sammlung aufzunehmen und zu verwalten.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Neon Bible von Arcade Fire abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

Ich habe iTunes Gratis-Download
iTunes for Mac + PC

Neon Bible

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

When Montreal's Arcade Fire released Funeral in 2004, it received the kind of critical and commercial acclaim that most bands spend their entire careers trying to attain. Within a year the group was headlining major festivals and sharing the stage with U2 and New York City's "two Davids" (Bowie and Byrne), all the while amassing a devoted following that descended upon shows like sinners at a tent revival, engaging in the kind of artist appreciation that can easily turn to a false sense of ownership. On their alternately wrecked and defiant follow-up, Neon Bible, one can sense a bit of a Wall being erected (Win Butler's Roger Waters/Bruce Springsteen/Garrison Keillor-style vocal delivery notwithstanding) around the group. If Funeral was the goodbye kiss on the coffin of youth, then Bible is the bitter pint (or pints) after a long day's work. The brooding opener, "Black Mirror," with its sinister "Suffragette City"-inspired groove and murky refrain of "Mirror, Mirror on the wall/Show me where them bombs will fall," sets an immediate world-weary tone that permeates that majority of Neon Bible's Technicolor pages. As expected, those sentiments are amplified with all of the majestic and overwrought power that has divided listeners since the group's ascension to indie rock royalty, but despite a tendency toward midtempo balladry and post-fame cynicism, they're anything but dull. It's the triumphant orchestral remake of live staple "No Cars Go" and the infectious "Keep the Car Running" — the latter sounds like a 21st century update of John Cafferty & the Beaver Brown Band's "On the Dark Side" — that will most appeal to Funeral fans, and when the bottom drops out a minute and a half into the pipe organ-led "Intervention" and Butler wails "Who's gonna reset the bone," it's hard not get caught up in all of the dystopian fervor. "Black Wave/Bad Vibrations" and "The Well and the Lighthouse" continue the band's explorations into progressive song structures and lush mini-suites, the thunder-filled "Ocean of Noise" is reminiscent of Bossanova-era Pixies, and the stark (at first) closer "My Body Is a Cage" straddles the sawhorse of earnest desperation and classic rock & roll self-absorption so effortlessly that it demands to be either turned off or all the way up. Neon Bible takes a few spins to digest properly, and like all rich foods (orchestra, harps, and gospel choirs abound), it's as decadent as it is tasty — theatricality has never been a practice that the collective has shied away from — but there's no denying the Arcade Fire's singular vision, even when it blurs a little.

Kundenrezensionen

sakrale angelegenheiten

Neon... hm... neon. gibt es etwas unsympathischeres als dieses 80er-disco-lifestyle-licht? naja, vermutlich, aber in diesem album ist es nicht zu finden. denn es ist ein meisterwerk! wie ein stein durchs (kirchen-) fenster kommt "black mirror" daher, und er reflektiert nicht. ein tor zur hölle vermutlich. aber wohl auch ein zeichen dafür, dass dieses album (das 2. der band) keine bloße reflektion des vorgängers ist. wider alle erwartungen sozusagen! gut so, wenngleich der "alte" sound stellenweise durchklingt. (dieses treibende schlagwerk, welches uns wohl noch allen in form von "rebellion (lies)" im ohr hängt) er dominiert aber nicht. "bible" natürlich steht nicht umsonst am cover, dieses wort ist bezeichnend. orgelklänge (gegen die der sänger förmlich ankämpft) ziehen sich durch alles tracks, religiöse anspielungen finden sich ebenso wie seltsame beschwörungen. hui, das hat schon was! irgendwie lustig, stellenweise musste ich an THE SMITHS denken. aber nur, weil die stimme des sängers jener von MORRISSEY gleicht. mit diesem kirchen-thema haben die 80er ikonen nichts am hut. aber lustig, jetzt bin ich zeitlich wieder da wo ich angefangen habe. ja ja, in dieser musikepoche liegt so manche leiche begraben! wie dem auch sei, ein gutes album! kaufen!! -gH.

Biografie

Gegründet: Juni, 2003 in Montreal, Quebec, Canada

Genre: Alternative

Jahre aktiv: '00s, '10s

Inmitten der musikalischen Brutstatt Montreal gründete sich im Sommer 2003 Arcade Fire. Die vielseitige musikalische Mischung aus Bossa Nova, Punk und klassisch angehauchten Songs, die von U2s bis zu David Bowies Leidenschaft von allem Gebrauch macht, wurde auf dem gleichnamigen 2003er Debütalbum deutlich. Die Band kam aber erst so richtig mit dem 2004er Album Funeral in Fahrt. Das Album wurde einstimmig gelobt - sowohl kommerziell als auch von den Kritikern - und bescherte der Band eine endlose...
Komplette Biografie