„Rheingold (feat. Lisa Gerrard) [Live At the Loreley]“ von Klaus Schulze auf Apple Music

6 Titel

TITEL LÄNGE
24:34
39:37
9:42
14:31
11:18
31:26

Infos zu Klaus Schulze

Der deutsche Elektronikpionier Klaus Schulze wurde am 4. August 1947 in Berlin geboren. Er war zunächst als Schlagzeuger bei Alex Contis Band Psy Free und in der legendären Synthesizer-Formation Tangerine Dream tätig, bevor er die Krautrockband Ash Ra Tempel gründete. Schon bald aber löste er sich von der Gruppe und konzentrierte sich auf seine Solo-Arbeiten. Mit wegweisenden Alben wie Irrlicht (1972), Cyborg (1973), Blackdance (1974) und Timewind (1975) wurde Schulze (ebenso wie Tangerine Dream) zu einem der wichtigsten Vertreter der sogenannten Berliner Schule, bei der lange, hypnotische Synthesizermuster auf experimentelle Klanglandschaften trafen. Mit dem Album Dig It veröffentlichte Schulze 1981 die erste durchweg digital produzierte Platte überhaupt und blieb auch danach mit zahlreichen Aufnahmen höchst aktiv. Gelegentlich arbeitet Schulze auch mit anderen Künstlern zusammen, so z.B. mit dem japanischen Schlagzeuger und Keyboarder Stomu Yamashta (Go, 1976), der Dead-Can-Dance-Sängerin Lisa Gerrard (Farscape, 2008) und dem deutschen Ambient-und-Techno-Musiker Pete Namlook (The Dark Side of the Moog I-XI, 1994-2008).

  • HERKUNFT
    Berlin, Germany
  • GEBURTSDATUM
    Aug 4, 1947

Top-Titel

Top-Alben

Andere hörten auch