iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Black Clouds & Silver Linings (Special Edition) von Dream Theater abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Black Clouds & Silver Linings (Special Edition)

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

After finally running out their 13-year, seven-plus album deal with a poisonously indifferent Atlantic Records via 2005's workmanlike Octavarium, progressive metal standard bearers Dream Theater took advantage of their well earned free agent status to enjoy a heated courtship from several interested labels, before eventually settling on the artistically simpatico Roadrunner. But, ironically, Dream Theater's first album for the label that heavy metal built, 2007's Systematic Chaos, was relatively accessible by the group's standards, complementing every epic and complex composition with a comparatively concise and hooky song, thus leaving it to its 2009 successor, Black Clouds & Silver Linings, to really flex the band's progressive metal muscles to their maximum girth. And in fact, Dream Theater's tenth long-player is about as dense and challenging as any album in their daunting discography (and certainly the darkest of spirit since 2003's Train of Thought), by emphasizing not only the virtuoso members' ever stupefying musicianship, but also their most aggressive and thoroughly metallic songwriting tendencies. Sixteen-minute opener "A Nightmare to Remember" and its half-as-long follow-up, "A Rite of Passage" (later edited further for release as the album's first single), quickly establish this agenda via frequently thrash-paced staccato riffing, some of John Petrucci's most blistering guitar solos ever, and the return of drummer Mike Portnoy's syncopated growls (no doubt inspired by his pal Mikael Åkerfeldt of Opeth), providing contrast for singer James LaBrie's soaring melodic elegance. Third track "Whither" — a tender ballad and mere babe at five minutes in length — is this album's only concession to commerce (and one of Dream Theater's better stabs at the form it is, too); but after that it's right back to prog rock in excelsis, via the final chapter in the band's "AA Saga," "The Shattered Fortress," which references songs from previous albums such as "The Glass Prison" and "The Root of All Evil," in emulation of the "Conceptual Continuity Clues" method favored by one of Portnoy's heroes, Frank Zappa. Only two, not surprisingly massive song suites remain now, and interestingly, both pay evident tribute to Rush! First up, "The Best of Times" boasts an extremely Alex Lifeson-like lead guitar motif and verse chords that were clearly evolved from "The Spirit of Radio," later showcasing the most versatile and classically steeped performance on this record by keyboard wizard Jordan Rudess. Second, the revealingly named "The Count of Tuscany" (surely a thinly veiled allusion to the Rush's famed instrumental, "La Villa Strangiato") catches Portnoy in the act of outright Neil Peart worship, colluding with Petrucci on their own version of "Xanadu" before leading their bandmates into another heady prog-metal magnum opus brimming with more ideas, notes, and time changes over 19 minutes than most bands bother with over a ten album career. That last bit sound at all familiar? That's because, at the end of the day, one must admit that Black Clouds & Silver Linings, for all its abundantly positive qualities and minor but clear distinctions from prior efforts, is still an archetypal Dream Theater album; one that's unlikely to broaden their audience all that much, but is conversely guaranteed to thrill their hardcore converts with its renewed devotion to the most exigent and stimulating facets of the band's chosen musical domain. [A special edition was also released.]

Kundenrezensionen

HAMMER

Mich begleitet die Band jetzt seit über 17 Jahren und ich bin immer noch ein genau so grosser Fan wie früher (inklusive auf Konzerte fahren usw.)
Dieses Album aber hat mich doch sehr überrascht !!
War ich in der Vergangenheit nicht immer vollkommen mit einem Album einverstanden (die Muse Einflüsse, oder wie auch immer man sie nennen soll, haben mir nicht immer gepasst), so muss ich bei diesem Werk sagen, dass es vollkommen gelungen ist !!
Die CD entwickelt ihren Reitz bereits beim ersten Durchlauf und wird von Mal zu Mal besser.
Jeder kennt so ein Lied, dass er zigmal hören kann und von den Melodien doch nie gelangweilt wird - so was findet ihr auf dieser CD bei jedem Lied !
Ich möchte nicht auf die Titel, auf die technischen Feinheiten usw. eingehen, da gibt es im Netz tausend bessere Möglichkeiten das nach zu lesen.
Von mir bekommt ihr nur eins:
EINE KLARE KAUFEMPFEHLUNG

Dieses Album ist Hammer!

Ein episches Werk mit Hymnen und ganzen Geschichten. Dream Theater hat zu den Wurzeln ihres Schaffens zurück gefunden. A Nightmare to Remember beginnt mit einem Hammer von Schlagzeug. Da tritt sich Mike Portnoy die Beine aus dem Leibe. Seine Doppelbässe sind präzise und hart. John Petrucci spielt die Gitarren einmal ganz fein und melodiös und dann unerwartet wider laut kreischend und schnell. John Myung treibt mit seinem Bass aus der Tiefe an und liefert sich einen Zweikampf mit Mike;-) Jordan Rudess gibt sein Orchester dazu und ist für die langsamen Stellen der musikalische Maler. Und zu guter Letzt vervollkommt die Stimme von James LaBrie die Epen zu einem Höhepunkt!

Biografie

Gegründet: 1986 in New York, NY

Genre: Rock

Jahre aktiv: '80s, '90s, '00s, '10s

Das technisch hoch qualititative und professionelle Gitarrenspiel von John Petrucci beförderte Dream Theater in die oberen Ränge zeitgenössischen Heavy Metals. Trotz der sich stetig ändernden Bandformation lieferte das Quintett aus Long Island durchgehend markante Musik. Desweiteren ist Dream Theater für seine energiegeladenen Konzerte bekannt. Sie veröffentlichten mehrere Live-Alben - Live at the Marquee, das in einem Londoner Club aufgenommen wurde; Live in Japan, das während ihrer Music in Progress...
Komplette Biografie
Black Clouds & Silver Linings (Special Edition), Dream Theater
In iTunes ansehen
  • CHF 18.00
  • Genres: Metal, Musik, Rock, Prog-Rock/Art Rock
  • Erschienen: 19.06.2009

Kundenbewertungen

Einflüsse

Von diesem Künstler beeinflusst

Zeitgenossen