14 Titel, 1 Stunde, 1 Minute

UNSERE ANMERKUNGEN

Auf dem Nachfolger seines 2011 erschienenen Erfolgsalbums „Black and White America“ präsentiert Lenny Kravitz mit brennender Leidenschaft eine explosive Mischung aus Soul, Funk und Psychedelic Rock. Mit seinem zehnten Studioalbum stellt der GRAMMY®-Gewinner erneut seine beeindruckende Vielseitigkeit unter Beweis, denn er spielt in seinen scharfsinnigen Songs über die Höhen und Tiefen der Liebe nahezu alle Instrumente selbst. Zu den Highlights auf „Strut“ gehören „The Chamber“, „The Pleasure and the Pain“ und der von Gitarren dominierte Titelsong, die alle die selbstbewusste Intensität seiner Megahits „Are You Gonna Go My Way“ und „Fly Away“ ausstrahlen. Das Besondere an „Strut“ ist aber, dass es über die volle Albumlänge stimmig ist. Auf den Opener „Sex“, einen gewagten Rocksong, folgt ein wilder Ritt mit energiegeladenem Rock.

UNSERE ANMERKUNGEN

Auf dem Nachfolger seines 2011 erschienenen Erfolgsalbums „Black and White America“ präsentiert Lenny Kravitz mit brennender Leidenschaft eine explosive Mischung aus Soul, Funk und Psychedelic Rock. Mit seinem zehnten Studioalbum stellt der GRAMMY®-Gewinner erneut seine beeindruckende Vielseitigkeit unter Beweis, denn er spielt in seinen scharfsinnigen Songs über die Höhen und Tiefen der Liebe nahezu alle Instrumente selbst. Zu den Highlights auf „Strut“ gehören „The Chamber“, „The Pleasure and the Pain“ und der von Gitarren dominierte Titelsong, die alle die selbstbewusste Intensität seiner Megahits „Are You Gonna Go My Way“ und „Fly Away“ ausstrahlen. Das Besondere an „Strut“ ist aber, dass es über die volle Albumlänge stimmig ist. Auf den Opener „Sex“, einen gewagten Rocksong, folgt ein wilder Ritt mit energiegeladenem Rock.

TITEL LÄNGE
3:53
4:57
3:57
6:22
5:08
3:09
4:34
4:42
3:16
4:56
4:37
3:40
4:48
3:44

Infos zu Lenny Kravitz

Es mag andere "Retro"-Rockkünstler vor ihm gegeben haben, aber Lenny Kravitz war der erste, der nicht in eine Schublade gesteckt wurde, als er sich im Laufe der Jahre solcher Genres wie Soul, Funk, Reggae, Hard Rock, Psychedelic, Folk und Balladen bediente. Sein 1989er Debüt Let Love Rule war dank des Titelsongs ein überraschender Erfolg. Das zweite Album aus dem Jahr 1991 Mama Said war sogar noch stärker als sein Vorgänger, was besonders durch die Curtis Mayfieldsche Soul-Ballade "It Ain't Over 'Til It's Over" betont wurde. Sein drittes Album Are You Gonna Go My Way (1993) wird häufig als sein bestes bezeichnet. ~ Greg Prato

  • HERKUNFT
    New York, NY
  • GEBURTSDATUM
    26. May 1964

Top-Titel

Top-Videos

Andere hörten auch