iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Confessions on a Dance Floor von Madonna abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Confessions on a Dance Floor

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Given the cold shoulder Madonna's 2003 album American Life received by critics and audiences alike — it may have gone platinum, but apart from the Bond theme “Die Another Day,” released in advance of the album, it generated no new Top Ten singles (in fact, its title track barely cracked the Top 40) — it's hard not to read its 2005 follow-up, Confessions on a Dance Floor, as a back-to-basics move of sorts: after a stumble, she's returning to her roots, namely the discos and clubs where she launched her career in the early '80s. It's not just that she's returning to dance music — in a way, she's been making hardcore dance albums ever since 1998's Ray of Light, her first full-on flirtation with electronica — but that she's revamping and updating disco on Confessions instead of pursuing a bolder direction. While it's true to a certain extent that contemporary dance music is still recycling and reinventing these songs — besides, anything '80s is in vogue in 2005 — coming from Madonna, it sounds like a retreat, an inadvertent apology that she's no longer on the cutting edge, or at least an admission that she's inching ever closer to 50. And no matter how she may disguise it beneath glistening layers of synths, or by sequencing the album as a nonstop party, Confessions on a Dance Floor is the first album where Madonna seems like a veteran musician. Not only is there a sense of conscious craft to the album, in how the sounds and the songs segue together, but in how it explicitly references the past — both her own and club music in the larger sense — the music seems disassociated from the present; Madonna is reworking familiar territory, not pushing forward, in a manner not dissimilar to how her former opening act the Beastie Boys returned to old-school rap on their defiantly old-fashioned 2004 album To the 5 Boroughs.

But where the Beasties are buoyed by their camaraderie, Madonna has always been a stubborn individual, working well with collaborators but always, without question, existing on her own terms, and this obstinate nature is calcifying slightly into isolation on Confessions. There's no emotional hook in the music, either in its icy surface or in the lyrics, and the hard-headed intention to deliver a hardcore dance album means that this feels cold and calculated, never warm or infectious. Of course, Madonna has always been calculated in her career, often to great effect, and this calculation does pay some dividends here. Taken on a purely sonic level, Confessions on a Dance Floor does its job: with the assistance of co-producer Stuart Price (Bloodshy & Avant produce two tracks, Mirwais produces one, while another was originally produced by Anders Bagge and Peer Astrom), she not only maintains the mood, but keeps the music moving nicely, never letting one track linger any longer than necessary. This is shimmering music falling just short of sexy, yet it's alluring enough on the surface to make for a perfect soundtrack for pitch-black nights. That's what the album was designed to do, and it works well on that level. It works well as a whole, but as a collection of individual tracks it falls apart, since there is a distinct lack of melodic or lyrical hooks. But Confessions wasn't intended to be pop music — as the title makes clear, it was made for the dance clubs or, in other words, Madonna's core audience, who will surely be pleased by this sleek slice of style. But the fact that she's making music just for her core audience, not for the mass audience that she's had for 20 years, is yet another indication that Madge is slyly, slowly settling into her new status as a veteran (or perhaps as a survivor), and while she succeeds rather handsomely on those modest terms, it's more than a little odd to hear Madonna scaling back her ambition and settling for less rather than hungering for more.

Kundenrezensionen

Like It or Not?!? (Ausführliche Rezension)

Nun ist es also da! Das neue Madonna Album, von dem im Voraus viel zu lesen war. Like it or not, das ist der letzte Track auf Confessions on a Dance Floor. Und genau das ist auch die Entscheidung die man zu treffen hat! Aber das ist nicht mal so einfach. Viele finden die "geklaute" ABBA Melodie aus der ersten Singleauskopplung Hung Up und deren Weiterverarbeitung genial (like it!!!) und viele einfallslos und daneben (also like it not!!!). Denjenigen die diese Idee nicht genial finden sag ich, hört mal ins ganze Album rein, denn so geht es nicht ganz weiter... Meiner Meinung nach ist Hung Up das schnellste Lied auf dem Album und man könnte ein bisschen enttäuscht sein wenn man meint es geht im gleichen Tempo weiter auf der CD. Das ist nicht ganz der Fall, trotzdem ist es ein genialles Dance-Album mit schnellen Rhythmen und donnernden Bässen. Kleiner Tipp: Nachbarn in die Ferien schicken und die Stereoanlage so laut stellten das die Scheiben wegen den stampfenden Bässen zu vibrieren beginnen. Dann geht Confessions on a Dance Floor voll in die Beine. Jeder einzelne Titel ist aalglatt durchproduziert, etwas ungewohnt wenn man sich an die Vorgänger Alben Music und American Life erinnert. Damals hatte aber der Produzent Mirwais Ahmadzai denn grössten Einfluss und es machte im Spass Syntis einzusetzen die fast provokativ falsch zu tönen schienen. Das ist jetzt nicht mehr der Fall und Mirwais half nur noch bei einem Song mit. Das Album lässt sich an einem Stück durchhören, es gibt keine Pausen. Trotzdem das die Musik aus der heutigen Zeit stammt (Madonna macht sich als Trendsetterin wider alle Ehre) erzeugt das Album auf unerklärliche weise auch ein 80er Jahre Feeling. Die nächste Single wird wohl Sorry sein, eingängiger Refrain mit exotischem Touch weil Madonna darin verschiedene Sprachen spricht. Futuere Lovers wie der Titel schon sagt sehr Zukunftsorientiert. Der nächste Song eine Liebeserklärung an die genialste Stadt der Welt, New York City. Deshalb auch immer wieder donnernde Paukenschläge so erdrückend wie die Stadt auch manchmal sein kann. Let It Will Be eine einfach schön gemachte Nummer. Dann eine romantisch angehauchter Song, Forbidden Love obwohl es auf dem ganzen Album keine Ballade gibt, eher aussergewöhnlich für Madonna aber das ist ein guter Ersatz dafür. Und dann geht es wirklich los! Jump, How High und Push. Wer hier nicht zumindest mit dem Fuss zu wippen beginnt, mit dem stimmt irgendetwas nicht!!! Diese drei Songs stehen für mich am ehesten für den Album-Titel. Zwischendrin noch der Song Isaac, ein guter Song aber trotzdem eine Enttäuschung weil er die zurzeit üblichen orientalischen Einflüsse in der Pop/Danceindustrie verwurstet. Gekonnt aber etwas ideenlos was sonst gar nicht dem ganzen Album entspricht. Fazit: Confessions On A Dance Floor ist mit Sicherheit ein geniales Album! Rein mit der Cd in den Player, Sound aufdrehen und eine Stunde lang alles vergessen mit tanzbaren Beats und melodiösen Songs. Genau was Madonna wollte: Ich will das die Leute eine gute Zeit haben und aus Ihre Stühlen springen und Tanzen. Das hat sie sicher geschafft und nebenbei gesagt wer kann so Tanzen wie Madonna bei der MTV-EMA-Verleihung oder bei Wetten dass...??? mit 47 Jahren? Nicht mehr viele und ihrem alter entsprechend kommt ihre Musik bei sehr jungen Leuten immer noch sehr gut an und ist trendy. Dies liegt sicherlich auch an ihrem jungen Produzenten Stuart Price der Hauptproduzent neben Madonna war und sicherlich den grössten Einfluss beim Sound-Style hatte. Also zur Zeit eines der besten Alben auf dem Markt und auch von Madonna eines der besten Werke aber insgesamt nicht das Beste weil andere Alben wie Like A Prayer, Ray of Light und Music doch noch mehr überrascht haben. Mach Dir Deine eigene Meinung und am Schluss entscheidest Du: Like It or Not!!!

SENSATIONELL

Ich höre gerne Musik querbeet ... Madonna's neues Album ist SCHLICHTWEG SENSATIONELL und für mich D-I-E CD 2005!

Madonna strikes again!

Another Madonna album, and she proves once more that her songwriting qualities pass the test of time. Evolving the electronic sound introduced in 'Music' and 'American Life', spicing it up with many citations from pop history (The ABBA reference in 'Hung Up' is by far not the only one), she creates melodious opulence in her very own style again. Brilliant!

Biografie

Geboren: 16. August 1958 in Bay City, MI

Genre: Pop

Jahre aktiv: '80s, '90s, '00s, '10s

After stars reach a certain point, it's easy to forget what they became famous for and concentrate solely on their personas. Madonna is such a star. She rocketed to stardom so quickly in 1984 that it obscured most of her musical virtues. Appreciating her music became even more difficult as the decade wore on, as discussing her lifestyle became more common. However, one of Madonna's greatest achievements is how she has manipulated the media and the public with...
Komplette Biografie