iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von [?] abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Finntroll

In iTunes ansehen

Um eine Hörprobe eines Songs abzuspielen, fahren Sie mit der Maus über den Titel und klicken Sie auf die Wiedergabe-Taste. Öffnen Sie iTunes, um Musik zu kaufen und zu laden.

Biografie

1998 nahmen Gitarrist Teemu Raimoranta ("Somnium") und Sänger Jan Jämsen ("Katla") das Demo Rivfader auf und erschufen mit einer Mischung aus Black Metal und Humppa, der finnischen Version der Polka, den charakteristischen Finntroll-Sound. Benannt wurde die somit entstandene Band nach einem legendären Ungetüm, das mehrere katholische Priester getötet haben soll. Verstärkt durch Schlagzeuger Samu Ruotsalainen ("Beast Dominator"), Gitarrist Samuli Ponsimaa ("Skrymer"), Keyboarder Henri Sorvali ("Trollhorn") und Bassist Sami Uusitalo ("Tundra") veröffentlichten sie 1999 mit Midnattens Widunder ihr Debütalbum. Mit dem Nachfolger Jaktens Tid (2001) war die Band erstmals in den finnischen Charts vertreten. Die folgenden Jahre waren eine schwierige Zeit für die Trolle: Jämsen musste nach einem Tumor an den Stimmbändern als Sänger zurücktreten; 2003 verunglückte Raimoranta tödlich, als er betrunken von einer Brücke fiel. Tapio Wilska wurde neuer Sänger und begleitete die Band bis 2006. Danach verließ er die Gruppe wegen persönlicher Differenzen und wurde von Mathias Lillmåns am Mikro ersetzt. Mit ihm wurde das Album Ur Jordens Djup (2007) aufgenommen, mit dem es die Finnen erstmals in die deutschen Albumcharts schafften – wenn auch nur auf Platz 91. Es folgten Tourneen mit Gruppen wie Primordial, Eluveitie oder Arkona sowie zwei weitere Alben: Nifelvind (2010) und Blodsvept (2013).

Toptitel