iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Ode von Brad Mehldau Trio abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Unsere Anmerkungen

It’s good to hear pianist Brad Mehldau return to the trio format on 2012’s Ode. It’s his first release with his trio since 2008’s Live, which included several covers, including versions of Soundgarden’s “Black Hole Sun” and John Coltrane’s “Countdown.” On Ode, Mehldau the composer is in the spotlight. All of album’s 11 tracks are original, never-before-released compositions, and several are tributes. Bassist Larry Grenadier and drummer Jeff Ballard, who appear on Live, return here, and this group is formidable. “M.B.,” a high-energy nod to the late saxophonist Michael Brecker, opens the album. Grenadier and Ballard swing in unusual ways as Mehldau integrates blues feeling and striking harmonies. The jaunty “Twiggy” features percussion from Ballard that surprises at every turn. “Bee Blues” evokes Thelonious Monk's playful angularity, while “Kurt Vibe” (the title's a reference to guitarist Kurt Rosenwinkel) cruises along in a strange, funky way. The album closes with “Days of Dilbert Delaney,” a catchy song that displays Mehldau’s pop leanings.

Kundenrezensionen

Ein Steinbruch der Inspiration

Der 1970 in Florida geborene Brad Mehldau hat bereits einen langen und turbulenten Weg hinter sich. Nachdem er mit achtzehn Jahren nach New York City gegangen war und dort sein Klavierstudium intensiviert hatte, wurde die Jazzwelt bereits in den frühen neunziger Jahren auf ihn aufmerksam, als er zusammen mit Joshua Redman, der, genauso jung, aber ausgestattet mit dem Signet seines Vater Joshua, tourte und erfolgreich war. Das Brad Mehldau Trio wurde seine eigene Formation und es steht seit geraumer Zeit für den singulären Zugang Mehldaus zum Jazz. Zusammen mit dem Schlagzeuger Jeff Ballard und dem Bassisten Larry Grenadier nahm das Trio in den letzten Jahren verschiedene Live-Alben auf. Ode ist seit langer Zeit die erste Studio-Konzeption.

Laut Brad Mehldau handelt es sich dabei um Kompositionen, die ihm immer mal wieder eingingen, vor allem in Form von Hommagen an existierende oder fiktive Personen. Niederschlag finden die Oden an reale Personen auf der CD bei den Stücken M.B., d.i. der Ausnahmesaxofonist Micheal Brecker, der mehr als ein Jahrzehnt jenseits aller Trends als state of the art galt, Wyatt´s Eulogy for George Hanson, einem Charakter aus Easy Rider und Kurt Vibe, als Referenz an den Gitarristen Kurt Ronsenwinkel.

Mit dem Titel Ode greift Mehldau, man könnte sagen, wie soll es auch anders sein, ein spirituelles Genre aus der europäischen Klassik auf, um wieder einmal auf seinen Bezug zu diesem Erbe zu verweisen. Denn dass die europäische Klassik Mehldau und seine Spielweise geprägt hat, steht außer Zweifel. Und dass es ihm gelingt, die wesentlichen Techniken und mentalen Zugänge, die der Klassik entsprechen, in die Sauerstoffsphären des amerikanischen Jazz zu transportieren, verdankt er zum einen den kongenialen Avancen seiner Mitspieler Ballard und Grenadier und zum anderen seinem eigenen transatlantischen Erbgut, das vor allem der binären Intuition eines Oscar Peterson entspringt.

Bei Ode handelt es sich um eine sehr variantenreiche Sammlung von Einzelstücken, die sich allesamt erstklassig und auf hohem Niveau bewegen. M.B., das erste Stück, vollbringt das quasi Unmögliche, indem das Trio Tunes und Melodielinien intoniert, die aus Tales from the Hudson, dem wohl besten und wirkungsvollsten Album Micheal Breckers entstammen könnten. Und was kann eine Ode besser vollbringen, als die Sehnsucht nach einem Einsatz Breckers mit dem Tenor zu erzeugen. In Ode selbst dominiert das klassische Framing, das nur leicht verfälscht wird durch die beschwingte Leichtigkeit der amerikanischen Interpretation, 26 ist eine rhythmische Referenz an den Bebob, die akzentuiert ist durch das Einschieben von Akkorden, die an Duke Ellington erinnern und sich so gar nicht an den Hochgeschwindigkeitsexzessen vergangener Tage berauschen und auch bei Twiggy wird man das Gefühl nicht los, sich in einer Brecker-Komposition zu bewegen.

Bei Ode handelt es sich um ein Werk der Extravaganz, das intensiv mit unterschiedlichen Aspekten lockt, die man erst bei immer wieder unternommenen Hörversuchen entdeckt. Es ist ein Album, das man sich nicht leid hören kann. Ein Steinbruch der Inspiration.

Biografie

Geboren: 23. August 1970 in Jacksonville, FL

Genre: Jazz

Jahre aktiv: '90s, '00s, '10s

During the '90s and into the 2000s, Brad Mehldau was one among a plethora of young jazz pianists who rose to prominence. He is one of the more absorbing and thoughtful practitioners within that idiom, and he is receptive to the idea of using material from the rock era (Paul McCartney's "Blackbird," for example). Though Mehldau's training is primarily classical, his interest in jazz began early. He played in the Hall High School jazz band of Hartford, Connecticut, winning the Berklee College of Music's...
Komplette Biografie

Top-Alben und Songs von Brad Mehldau Trio

Ode, Brad Mehldau Trio
In iTunes ansehen
  • 13,99 €
  • Genres: Jazz, Musik
  • Erschienen: 09.03.2012

Kundenbewertungen

Einflüsse

Followers

Zeitgenossen