12 Titel, 48 Minuten

TITEL LÄNGE

Bewertungen und Rezensionen

4.3 von 5
86 Bewertungen
86 Bewertungen
xap84 ,

Schade

Gleich vorweg: Für mich ist das neue Wirtz-Album leider nichts. Schade, denn Wirtz gehörten zu den wenigen deutschen Bands die ich höre und sie waren tatsächlich die Einzigen bei denen ich auf die Texte achtete.
Beim neuen Album klingt für mich leider alles nach austauschbarem Deutsch-Pop-Rock. Wo sind die wunderbaren, melancholischen Melodien die einen erwachsenen Mann die Tränen in die Augen treiben? Auch die LMAA-Haltung fehlt auf diesem Album nahezu komplett. Selbst Stücke die anhand des Textes eigentlich Potential hätten werden durch die fröhliche Stimmung und die geschrammelten Refrains zerstört. Auch die Komplexität der instrumentalen Arrangements geht diesem Album völlig ab. Das mag zwar für den ein oder anderen nicht "schlecht" sein, passt aber für mich einfach nicht zu Wirtz. Früher war alles schlecht und plötzlich ist alles gar nicht mehr so schlimm? Gerade für die aktuelle weltpolitische Situation hätte ich einen angepissten oder traurigen Wirtz-Soundtrack gebrauchen können.
Das letzte Album hat schon leichte Zeichen gegeben wohin die Reise gehen könnte aber bis jetzt habe ich mir nichts dabei gedacht. Erst als ich hörte das Daniel Wirtz bei "Sing meinen Song" mitmacht habe ich eine schlimme Vorahnung bekommen welche sich nun leider bestätigt hat.
Bitte nicht falsch verstehen, ich gönne der Band den Erfolg und kann auch die Beweggründe verstehen, mich haben sie aber mit diesem Album verloren.
Das Album bekommt von mir noch zwei Punkte da Handwerklich alles im grünen Bereich ist. Nur das worauf es ankommt, nämlich die Songs, sind für mich ein Reinfall.

Rumpel27 ,

Auf der Reise……..

Das schöne an Wirtz ist: das der Kerl sich weiterentwickelt und damit auch seine Musik. Dabei bleibt er unverstellt und direkt. Seine Geschichte und die des neuen Albums, ist die Strecke, die er seit seinem ersten Album in deutscher Sprache oder sogar seit Sub7even zurückgelegt hat. Auf diese Reise hat er uns als Anhalter mitgenommen, hat uns eingeladen ihm ins Hirn, Herz und in die Seele zu schauen. Nicht viele Musiker lassen diese tiefen Einblicke zu. Das er sich dadurch verletzbar und angreifbar macht , nimmt er in Kauf. Schmerzen und deren Bewältigung gehören für ihn dazu. Diese Art von Radikalität ist auch auf dem neuen Album erhalten geblieben. Mag sein, dass der Ein oder Andere „Fans der ersten Stunde“ das Zipperlein bekommen und jammern „Oh mein Gott, Wirtz ist mir jetzt viel zu Mainstream“, und permanent alte Songs heranziehen und vergleichen: Leute lasst euch gesagt sein - „Das Alte ist gut, deshalb wird das Neue nicht schlechter“. Veränderungen gehören auf einer Reise dazu und wenn sie so ausfallen, wie auf dem neuen Album, bin ich nach wie vor dabei. Es gibt hier nen schönen Spruch von B. Brecht der sehr gut passt: „Herr Weiß traf nach 20 Jahren auf Herrn Grau und sagte zu ihm: „ Sie haben sich ja gar nicht verändert!“ Woraufhin Herr Grau erblasste. In diesem Sinne: es lebe die Weiterentwicklung und das sich ständig verändernde Leben. Lieber Daniel!!!! Weiter so. LG Stefan

Bernd_F ,

Wirtz ? Für mich nicht mehr „der“ Wirtz

Sorry, aber ist das wirklich der Daniel Wirtz von „Sub7ven“ oder von „11 Zeugen“ und dem genialen „Erdling“ ?! Nö, ist er nicht.
Das was hier mit "Auf die Plätze….“ kommt ist doch sehr weichgespült und massenkompatibel arrangiert. Hat manche als „verwirzte“ schon bei der Ankündigung das Daniel bei „Sing meinen Song“ von Oberprediger Naidoo dabei ist Ihre Befürchtungen gehabt, werden diese doch nun mit diesem Album bestätigt. Nach dem SMS Ankündigung kam dann der Titel des Albums raus und mein Stirnrunzeln wurde noch grösser.
„Auf die Plätze“ dürfte für viele der „Sing meinen Song“ Schauer ein sehr gutes Album sein - für viele verwirzte der ersten Stunde erfordert die neue Scheibe doch einiges an Eingewöhnung.
Natürlich hat auch dieses Album seine Höhepunkte - jedoch fehlen mir Perlen der früheren Alben. Hier seien nur Titel wie „Nada Brahma“, „Overkill“ oder „Keine Angst“ zu nennen.
Für mich persönlich bleibt die Hoffnung das sich die Lieder der aktuellen schreibe Live doch um einiges besser schlagen als auf den mir persönlich doch zu gefälligen Studio Versionen hier.
Kommerziell wird dies mit Sicherheit der grösste Erfolg für Daniel Wirtz - für mich als verwirrten ist das ganze aber irgendwie zu „seicht“.
Fazit: Ich gebe der Scheibe ein "ist OK“ - einfach weil ein mittelmässiger Wirtz immer noch besser ist als Nadir & Co. ;)

Mehr von Wirtz

Das gefällt dir vielleicht auch