12 Titel, 48 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Der Schritt ins Rampenlicht von Mumford & Sons bedeutete 2009 ein Debütalbum, das wie nur wenige andere die Brücke vom klassischen Folk-Rock zum modernen Indie-Pop schlug. Mit dem Banjo bewaffnet zelebrieren die Briten auf diesen zwölf Songs ihre Liebe zu Bluegrass mit romantischen Balladen und treibenden Footstompern, die die ganze Energie ihrer Live-Auftritte einfangen. Doch Marcus Mumfords nachdenklichen Texten und dem nostalgischen Stil steht eine penible Produktion gegenüber, die die Band direkt zurück ins 21. Jahrhundert holt und lockere Ohrwürmer garantiert.

UNSERE ANMERKUNGEN

Der Schritt ins Rampenlicht von Mumford & Sons bedeutete 2009 ein Debütalbum, das wie nur wenige andere die Brücke vom klassischen Folk-Rock zum modernen Indie-Pop schlug. Mit dem Banjo bewaffnet zelebrieren die Briten auf diesen zwölf Songs ihre Liebe zu Bluegrass mit romantischen Balladen und treibenden Footstompern, die die ganze Energie ihrer Live-Auftritte einfangen. Doch Marcus Mumfords nachdenklichen Texten und dem nostalgischen Stil steht eine penible Produktion gegenüber, die die Band direkt zurück ins 21. Jahrhundert holt und lockere Ohrwürmer garantiert.

TITEL LÄNGE
3:27
3:35
3:39
4:21
4:13
4:19
4:05
2:53
4:49
4:12
4:40
4:07

Infos zu Mumford & Sons

Mit ihrer Mischung aus Folk, Rock, Country und Bluegrass stürmten Mumford & Sons nicht nur die Charts, sondern regten auch zahlreiche Bands zu einem ähnlichen Sound an. Gegründet wurde die Londoner Gruppe 2007 von Sänger, Gitarrist und Drummer Marcus Mumford, Banjo-Spieler Winston Marshall, Keyboarder Ben Lovett und Bassist Ted Dwane. Bald schon spielten sie auf dem Glastonbury Festival und landeten in der "Sound of 2009"-BBC-Prognose. Das Debütalbum Sigh No More mit der Single "Little Lion Man" erschien 2009, ihr zweites Album Babel schaffte es 2012 an die Spitze der englischen und amerikanischen Charts. Nach einer Pause meldete sich die Band 2015 mit der Platte Wilder Mind zurück, die mit einem glatteren Rocksound aufwartete. Ein Jahr später arbeiteten sie auf der EP Johannesburg mit mehreren südafrikanischen Musikern zusammen.

Videos

Andere hörten auch