iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Beautiful World von Take That abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Beautiful World

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

When Take That disbanded in 1996, they left many young girls in floods of tears. They had arguably been the most popular band in Britain during the early '90s, and many of their fans had never known what it was like to have their favorite band split and move on. Two surprises then occurred, first when Gary Barlow, the main singer and songwriter for the band, failed to set the charts alight with his solo projects. Despite hitting number one with two singles ("Forever Love" and "Love Won't Wait") and the accompanying album Open Road, Barlow's solo career was seen as a disappointment and he quickly faded from the affections of young girls who either grew up or turned their attention to Boyzone or Westlife. The second surprise occurred when the cheekiest former member of the band, Robbie Williams, whom many had seen as precipitating the breakup in the first place, went on to become one of the biggest solo stars of the late '90s and early 2000s with eight number one albums. In fact, he was so big that when the other four invited him to rejoin them for a reunion world tour, he said no, intending to remain solo and promote his recently released album, Rudebox.

So Take That re-formed, went on the road without Williams, and recorded a new album without him, too. Doomed to failure? Not a bit, for the album Beautiful World was filled with great new contemporary songs, virtually all written by the bandmembers, who had grown up and matured in the intervening years. There was a sense of professionalism surrounding the whole project (produced by John Shanks) and imbuing every song, whether a ballad like "I'd Wait for Life" or "What You Believe In" (on which Mark Owen took vocal lead), or an uptempo track like "Reach Out" or "Shine," the latter of which was a masterpiece of 21st century pop. The bandmembers shared responsibilities for singing on the album, and they were obviously enjoying every minute of the comeback, although Barlow was still very much in charge, taking lead vocal duties on six of the tracks. The lead single was "Patience," a classic pop song and midtempo ballad with a killer hook down the scales for a chorus, and the second single, "Shine," was completely different, sort of a cross between Queen at their most camp and the Scissor Sisters. The final track, "Wooden Boat," was another totally different song, sung by Jason Orange to an acoustic background, and one minute after it had finished, another Gary Barlow power ballad, "Butterfly," faded in as a bonus track on some editions of the album. Robbie Williams was slated for his solo offering Rudebox, but his former bandmates celebrated one of the greatest comebacks of all time, hitting number one throughout December and even returning to the top in the spring of 2007 when the second single, "Shine," kicked in and hit the Top Five for several more weeks, over a year after the album had been released. So is there hope for any band attempting a comeback after ten years? If the band's album is this good, you bet there is.

Kundenrezensionen

Zeitgemäßer Pop mit hohem musikalischen Anspruch

In den 90ern hielt ich nicht zu viel von der Band, einzig zwei bis drei der letzten Songs vor Bandauflösung vermochten zu gefallen. Heute sieht dies anders aus: Die Single Patience, welche in Zügen an a-ha erinnert, weckte meine Aufmerksamkeit. Seit dem 24. November nun liegt das gesamte Album vor. Beautiful World ist geprägt von eingängigen, harmonischen Kompositionen, Gitarrensound – auch verzerrtem – echten Schlagzeugen, welche die Drumcomputer der 90er ersetzen durften, Klavier, Streichern und natürlich den mehrstimmigen Chören der vier Sänger. Angst vor einem stimmlichen Übergewicht Barlows muss man nicht haben, die Gesangsparts haben sich die Jungens insofern gerecht aufgeteilt, als jeder mal dran kommt, wenn Barlow, aus dessen Feder die meisten Songs stammen, auch überwiegt. Die Qualität der Kompositionen reicht tatsächlich an die Guy Chambers heran, der bis 2002 Hit-Komponist von Robbie Williams war und für die eingängigen, perfekten Pop-Hymnen sorgte. Und so liefern Take That die Musik, die dort fortsetz, wo Robbie Williams zuletzt mit "Feel" aufhörte. Dabei geht die Eigenständigkeit der Band jedoch nicht verloren. So klingt "Like i never loved you at all" nicht nur musikalisch wie ein Williams-Songs, auch Barlow ist stellenweise zu verwechseln. Der Song ist dennoch ein echter Hörtipp, der im Refrain dramatisch-melancholisch für Gänsehaut sorgt. "I‘s wait for life" klingt ein wenig wie der erwachsene, zweite Teil von Garys "Forever Love", und mit "Wooden boat" wird der Hörer in einem minimalistischen, folklor-klingenden Song in eine wunderschöne Geschichte entführt. Und nicht zuletzt "What you believe in" erinnert stellenweise an die Beatles. Einzig könnte dem Album vorgeworfen werden, dass es punktuell schon zu perfekt eingespielt und produziert ist. In keinem der mehrstimmigen Refrains ist eine auch nur halbwegs daneben sitzende dritte Stimme zu hören, kein Ton setzt nur eine zehntel Sekunde zu spät oder zu früh ein. Beautiful World ist perfekt für die dunklen Winterabende geeignet und dürfte von jedem geliebt werden, der gute, auch handgemachte Popmusik genießt. Mehr als zehn Jahre nach ihrer Trennung verdienen sich die Briten, dass sie seinerzeit als größte Band der Welt gehandelt wurden und so manchen Beatles-Rekord brechen durften.

Absolut empfehlenswert

Auch ich war -wie einige der Vorredner bereits feststellten- anfangs skeptisch, ob die Rückkehr der zumindest 4 Mannen von Take That gelingt. Umso überraschender, dass eine derart hochwertige CD einen neue Williams - losen Zeitabschnitt einleutet. Der Vergleich mit a-ha wurde ja bereits gezogen. Einige der Gesangsarrangements erinnern mich sogar an Queen. Die Instrumentierung ist auf ganzer Linie gelungen, die eigenständigen Charaktere der Sänger münden in maßgeschneiderten Songs, die sich -Gott sei dank- von dem üblichen austauschbaren, minderwertigen Gedudel aktueller Boygroups absetzen können. Ein gelungener Start gereifter Musiker und eine absolute Kaufempfehlung für alle, die mit hochwertigem Pop glücklich werden.

Toller Gesang und angenehm eingängige Melodien

An mir ist diese ganze Boygroup-Geschichte damals total vorbeigegangen. Daher war ich auch sehr zurückhaltend bis skeptisch. Als ich dann aber in “Shine” (6) hineingehört habe, war ich sofort (wie uns Dieter das gern sagt) getouched. Cooles Hammerklavier (auch wenn’s synthetisch ist) und toller mehrstimmiger Gesang. Weiteres Highlight ist für mich die wundervoll schnulzige Liebeserklärung “What You Believe In” (9). Ich bereue den Kauf nicht. Sehr angenehme Musik.

Biografie

Gegründet: 1990

Genre: Pop

Jahre aktiv: '90s, '00s, '10s

As the most popular teen pop sensation in Britain since the '60s, Take That ruled the U.K. charts during the first half of the '90s. In strict commercial terms, the band sold more records than any English act since the Beatles, though the cultural and musical importance was significantly less substantial. Conceived as a British answer to New Kids on the Block, Take That initially worked the same territory as their American counterparts, singing watered-down new jack R&B, urban soul, and mainstream...
Komplette Biografie