10 Titel, 40 Minuten

TITEL LÄNGE

Infos zu Totenmond

Die deutsche Metalband Totenmond hat ihre Wurzeln im Punk: Gitarrist Olaf "Pazzer" und Drummer S.P. Senz gründeten 1984 die Punkband Wermut, die mit verschiedenen Sängern live auftrat. Erst Anfang der Neunziger wandelte sich die Gruppe zu Totenmond, "Pazzer" übernahm den Gesang, Bassist Roberto Garcia kam hinzu. Stilistisch vermischte die Band nun Doom-Metal mit harten Punk-Elementen, Death und Black Metal. Mit mehreren Demotapes erhielten Totenmond Aufmerksamkeit seitens des Labels Massacre, wo 1996 das Debütalbum Lichtbringer erschien. Über die Jahre erschienen weitere Platten, auf dem vierten (mittlerweile indizierten) Album Auf dem Mond ein Feuer coverte die Band 2001 verschiedene Deutschpunk-Klassiker. 2002 ersetzte "Senf" Garcia am Bass. Nach dem siebten Album Thronräuber wurde es 2008 zunächst ruhig um die Band, bis sie sich 2016 mit Der letzte Mond vor dem Beil zurückmeldete.