12 Titel, 50 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Künstler werden ist nicht leicht, auch Robert Laupert merkte das, und begab sich auf einen kreativen Lebensabschnitt nach Budapest, wo er sich ungestört inspirieren lassen konnte und zu seinen Songs als L'aupaire fand. Es folgten unzählige Gigs, ein Auftritt beim SXSW, die EP „Rollercoaster Girl“ und ein sich ständig entwickelnder Folk-Pop-Blues-Mix mit Bezügen auf Vergangenheit und Zukunft. Sein anstehendes Album „Flowers“ kündigt sich schon jetzt mit Songs an, die sich mit einem großen Sound à la Mumford & Sons messen können.

UNSERE ANMERKUNGEN

Künstler werden ist nicht leicht, auch Robert Laupert merkte das, und begab sich auf einen kreativen Lebensabschnitt nach Budapest, wo er sich ungestört inspirieren lassen konnte und zu seinen Songs als L'aupaire fand. Es folgten unzählige Gigs, ein Auftritt beim SXSW, die EP „Rollercoaster Girl“ und ein sich ständig entwickelnder Folk-Pop-Blues-Mix mit Bezügen auf Vergangenheit und Zukunft. Sein anstehendes Album „Flowers“ kündigt sich schon jetzt mit Songs an, die sich mit einem großen Sound à la Mumford & Sons messen können.

TITEL LÄNGE
4:04
4:55
3:40
4:59
4:39
4:28
3:48
3:32
3:34
5:28
3:53
3:46

Infos zu L'aupaire

Hinter dem Künstlernamen L'Aupaire verbirgt sich der Gießener Musiker Robert Laupert, dessen Interesse an der Musik geweckt wurde, als er mit 16 bei einem Auslandsaufenthalt in Amerika bei einer musikalischen Gastfamilie landete. Später zog er sich in eine Wohnung in Budapest zurück, um eigene Songs zu schreiben. Seine erste EP Rollercoaster Girl erschien 2014, und seine mit rauer Stimme vorgetragenen wehmütigen Folk-Songs sorgten bald für Aufmerksamkeit in Amerika, wo er beim South by Southwest Festival in Texas spielte und Kontakt zu Peaches-Produzent Mocky bekam. 2016 erschien das Debütalbum Flowers.

Videos

Andere hörten auch