iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von The Road von Mike + The Mechanics abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Following the death of Paul Young and the departure of Paul Carrack, Mike + the Mechanics' only original member, Mike Rutherford, returns with a brand-new lineup for The Road, their first studio album since 2004's Rewired. Perhaps indicative of the talents of their two former vocalists, the former Genesis guitarist has brought in three different frontmen to fill their shoes: Canadian performer Tim Howar, who played Rod Stewart in the musical Tonight's the Night; South African singer/songwriter Arno Carstens, who left during its recording to pursue his solo career; and, most famously, Andrew Roachford, who scored several hits in the late '80s/early '90s with his funk-rock band namesake. It's a shame that the latter's heartfelt soulful vocals aren't utilized more often, as his six contributions are by far the strongest, whether it's the soaring pop/rock of "Try to Save Me," the gospel-tinged title track, or the driving AOR of "Walking on Water." While the rest of the album may provide a few more interesting twists to their trademark MOR acoustic sound, the other two vocalists can't match his impassioned tones. "Heaven Doesn't Care" echoes the anthemic quality of their U.S. number one "The Living Years" with its uplifting children's choir, while "Oh No" is a subtle slice of understated dance-pop, but both are beaten into submission by Howar's overblown tones, which struggle to leave his musical theater background behind, while Carstens appears to sleepwalk his way through the old-fashioned country-pop of "Hunt You Down" and the suitably titled "Background Noise." Even by Mike + the Mechanics' easy listening standard, The Road may be just a little too pedestrian, but there's still enough potential here to suggest that if they promote Roachford to full-time status next time round, they can survive the absence of their two former leading men. ~ Jon O'Brien, Rovi

Kundenrezensionen

Wo sind die guten Melodien hin - wo die Instrumentaltitel?

Ist ja nett, so ein Mix aus allerlei Lala, doch wirklich hitträchtig ist es nicht. Alles Mittelklasse-Titel mit dem "nett mal gehört zu haben"-Effekt. So verwundert es nicht, als eigentlich "Mechaniker"-Fan diese Veröffentlichung erst 2 Monate nach Release entdeckt zu haben. Und um erhlich zu sein - ich hab sie nicht gekauft. Einfach nur "nett" reicht eben nicht. Irgendwie scheinen Mike Rutherford die Ideen ausgegangen zu sein, früher war er mit seinen Mechanikern mal Hit-Garant mit Melodien, die bewegen. Und seine Instrumental-Stücke sind ebenfalls legendär, davon scheint hier jedoch nicht ein einziegs vorhanden zu sein. Schade, wirklich schade. Hier ist kein einziger "Aha"-Effekt dabei.

öfter hören - Stimmung genießen...

Ich habe das Album auf der Heimreise von einem Kurzurlaub zum ersten mal gehört: man gleitet im ICE heim in den Sonnenuntergang... - und das beschreibt die Stimmung des Albums recht genau.

Manche Lieder hier bei iTunes hört man das erste mal und weiss: das ist ein Ohrwurm und wird ein Hit.
Das ist bei diesem Album allerdings nicht so.
Manche Musiktitel werden immer besser, wenn man sie öfter hört. Einige Titel der CD gehören definitiv dazu. "Heaven Doesn´t Care", "Oh No" und "Reach out" sind drei davon.

Leider fehlt eine durchgängige, markante Stimme wie die des früheren Mechaniker-Sängers Paul Carrack.

Ich persönlich bin etwas genervt von der seehr künstlichen Drum-Machine am Beginn von "Reach out" und von der wirklich nervigen Hammond-Orgel in "Hunt You Down".

Fazit: nicht hitverdächtig, sondern gewöhnungsbedürftig - aber dann echt klasse.
Wer mal irgendwo auf der Autobahn, im Zug oder Flieger dahin gleitet, sollte dieses Album unbedingt spielen und sich genussvoll zurück lehnen...

Andrew Roachford ist immer ein Genuß!!!

Und er singt auf diesem Album 6 Songs. Allein Song 12 zeigt, was der Junge drauf hat. Wäre dieser Weltklasse-Sänger nicht mit von der Partie, wäre mir dieses Album zu schmalzig - deswegen gibt es nur 4 Sterne von mir. Und die auch nur für die Songs 1, 5, 8, 11, 12.

Biografie

Gegründet: 1985

Genre: Rock

Jahre aktiv: '80s, '90s, '00s, '10s

While Phil Collins was pursuing his solo career in 1985, Genesis bassist/guitarist Mike Rutherford formed the pop/rock band Mike + the Mechanics. Featuring Rutherford (bass), former Ace and Squeeze member Paul Carrack (vocals, keyboards), ex-Sad Cafe member Paul Young (vocals), keyboardist Adrian Lee, and drummer Peter Van Hooke, the group released its self-titled first album late in 1985. The record produced two Top Ten hit singles, "Silent Running (On Dangerous Ground)" and "All I Need Is a Miracle,"...
Komplette Biografie
The Road, Mike + The Mechanics
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen

Followers

Zeitgenossen