iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Here We Stand von The Fratellis abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Here We Stand

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

On Costello Music, the Fratellis sounded like a ragtag gang, churning out pint-hoisting anthems with anything goes charm and creativity. On their follow-up Here We Stand, it feels like they worked on this music, stepping out of the pub to smooth the edges off their songs and clean up their sound. This doesn't always play to the band's strengths — where their debut was effortless fun, Here We Stand is more effortful and less memorable. Nothing here clicks like "Chelsea Dagger" or "Flathead" did; even though the album's polish doesn't diminish the Fratellis' energy, bright, lively songs such as "Look Out Sunshine" and the '60s throwback "Babydoll" are, strangely, not as catchy as they could be. However, the Fratellis' charm triumphs more than a few times on Here We Stand, especially when the band loosens up a little. "Shameless" lives up to its name, with jaunty riffs and cheeky lyrics ("Is it me, or are they getting younger every night?"); "Tell Me a Lie"'s stomping glam punk choruses rival the White Stripes, and the single "Mistress Mabel" delivers on the pop potential the Fratellis try for elsewhere. A few songs use Here We Stand's ambition and slickness to the band's advantage: the surging, minor-key "My Friend John" turns the band's irrepressible energy moody, and "A Heady Tale" boasts shifting tempos, layered percussion, and bouncy, Elton John-esque pianos that are one of the strongest ties to the '70s rock obsession the band wore proudly throughout Costello Music. Meanwhile, "Acid Jazz Singer" shows that the Fratellis are developing as witty lyricists with surprisingly fleshed-out narratives. Like a lot of second albums that aren't exactly a slump, Here We Stand is more accomplished than dynamic, but there are still quite a few enjoyable moments here.

Kundenrezensionen

Geniales Sophomore Album!

"Here we stand" ist ein geniales Album! Das muss man den Fratellis einfach lassen! Basta! Wenn man jedoch anfangen würde "Here we stand" mit dem Debut Album "Costello Music" zu vergleichen, würde man zugeben müssen, dass The Fratellis leider etwas an Leichtigkeit und Unbeschwertheit verloren haben. Dass "Here we stand" aber ein bodenständiges und hochwertiges Album ist, auf dem sich einige Ohrwürmer befinden, ist dennoch nicht abzustreiten! Es ist vielleicht nichtmehr so "bara bap ba ra ra ra" wie wir es von den Fratellis kennen, aber es ist trotzdem sehr gut! Wer auf der Suche nach dem "Chelsea Dagger" 2008 ist, könnte vielleicht enttäuscht werden. Wer aber bereit ist sich auf eine neue Seite der Fratellis einzulassen (was nicht bedeutet, dass nicht auch einige Songs die alte Seite zeigen) wird ein tolles Album vorfinden, das einem Spaß macht und einem nicht mehr aus dem Ohr geht! Anspieltips: My friend John, Shameless, Tell Me A Lie

ähm, nunja...

Sollte den Fratellis bereits die Puste ausgegangen sein? Wer noch Songs wie "Chelsea Dagger" im Ohr hat, kann bei "Here We Stand" leicht das Gefühl bekommen, Wildheit und Verspieltheit seien dem radiofreundlichen Mainstreamsound gewichen. So schön und eingängig Lieder wie "My Friend John", "Shameless" oder "Look Out Sunshine!" sind, so austauschbar wirken sie mitunter. Erst spät kommen die wahren Höhepunkte dieser Scheibe: mit "Mistress Mabel", "Baby Doll", "Milk & Money" und vor allem "Tell Me A Lie" knüpfen sie an ihr Debut an und versöhnen mich wieder. Trotz kleiner Schönheitsfehler verbreiten die Fratellis also immer noch richtig gute Laune.

Etwas nachgelassen....und dennoch gut!

Meiner meinung nach haben "The Fratellis" etwas nachgelassen. "Costello Music" hat mich mit Songs wie "Flathead" oder "Chelsea Dagger" doch etwas mehr überzeugt... Andererseits hat der etwas veränderte ruhigere Sound auch schöne Seiten und Zeigt sich z.B. sehr schön in "Look Out Sunshine!".... Alles in Allem muss ich sagen, dass mir "Costello Music" besser gefallen hat... Ich würde das Album dennoch empfehlen, da es sich hier immer noch sehr hochwertige Musik handelt. Mein Fazit: 4-Sterne

Biografie

Gegründet: 2005 in Glasgow, Scotland

Genre: Rock

Jahre aktiv: '00s, '10s

A brashly melodic indie rock outfit from Glasgow, the Fratellis feature vocalist/guitarist Jon Fratelli, drummer Mince Fratelli, and bassist Barry Fratelli. The witty trio played its first show in early 2005, maintaining that the band's moniker was merely an homage to Barry's original surname (however, other rumors suggest that the Fratellis borrowed it from the nemesis family featured in Steven Spielberg's film The Goonies). Such trivia only added to the Fratellis' growing appeal upon their performance...
Komplette Biografie
Here We Stand, The Fratellis
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen

Einflüsse

Zeitgenossen