iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Ta-Dah von Scissor Sisters abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

The first Scissor Sisters album was one of the catchiest debuts of the new millennium, but also one of the best-crafted. All camp on the surface but with plenty of substance underneath, it succeeded because the group wrote fantastic songs and backed them with excellent productions, usually in the vein of their biggest pop/dance heroes, from the Bee Gees to George Michael. If the follow-up, Ta-Dah, doesn't reach as high as its predecessor, it's certainly not the fault of some spot-on arrangements by head producer Babydaddy. Soundtracking his own mythical night at Studio 54 circa 1978, Babydaddy's Discoball Jazzfest Studio in New York City pumps out tracks gloriously in debt to the Bee Gees (of course), Elton John (although not on the track he contributes piano to), the Rolling Stones' brassy late-'70s stompers, electro-disco arena rock (if there is such a thing), and some sort of '70s disco hokum that features a very talented Gina Gershon on jew's-harp. Similarities to their debut are much easier to find than differences, although the songs aren't quite as memorable (except the single "I Don't Feel Like Dancin'") and Ta-Dah is slightly samey in comparison. (The debut ranged for influences as late as 1987, and flaunted a tougher, leaner sound.) Still, Scissor Sisters remain consummate masters of their material; the chord changes on the ballad "Land of a Thousand Words" defy listeners to not think of a glittering discoball, which is precisely the right image to be conjured.

Kundenrezensionen

Ta-Dah

Na endlich!!! Klasse Album, guter Mix aus 70's & 2006 Beats. Habe es eben erst runtergeladen...schätze man muß es ein paar Mal durchhören...wird dann immer besser.....habe jedenfalls lange drauf gewartet und freue mich auf alle Songs!!!!

Na ja ...

... so ganz will das Party-Schiff wohl doch nicht abheben!? Gleich mit dem ersten Track, der aktuellen Single, ist eigentlich schon alles gesagt. Überwiegend muntere 70's Beats, trotz zum Teil depressiver Texte, bieten einen eher einheitlicheren, pop-konfektionierten Sound. Vielleicht entdecke ich erst mit der Zeit weitere 'Perlen' auf dieser CD, die sich beim ersten Hören noch nicht so recht einstellen wollen. Dem sympathischen Quintett sei der Erfolg jedenfalls gegönnt!

Richtig gut

Das Album ist einfach klasse und macht Spaß. Wider Erwarten überzeugen neben "I don't feel like dancin" auch die anderen Songs auf dem Album, nicht zuletzt durch Vielseitigkeit und tollen druckvollen Sound. Spaßige aber auch melancholische Klänge in liebevollen Produktionen, die an 70er und 80er erinnern, aber wunderbar modern daherkommen. Tanzbar und auch einfach nur zum Hören. Ein gelungener Brückenschlag für Abba und Bee Gees Fans in die Neuzeit und für junge Leute in die Musik von damals. Und das schwule Image dürfte heutzutage wohl keinen mehr stören. Sehr schön!

Biografie

Gegründet: 2001 in New York, NY

Genre: Pop

Jahre aktiv: '00s, '10s

A genre- and gender-defying mix of rock, pop, and dance inspired by burlesque, drag queens, and glam rock, New York's Scissor Sisters made a splash in late 2003/early 2004 with their neon-bright reimagining of Pink Floyd's "Comfortably Numb," the B-side to the band's first single, "Electrobix." The song made quite a name for the band, which featured singers Jake Shears and Ana Matronic, keyboardist/bassist Babydaddy, guitarists Del Marquis and Derek G, and drummer Paddy Boom: along with becoming...
Komplette Biografie