23 Titel, 1 Stunde, 57 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Virtuoses Handwerk und emotionale Tiefe zum 30. Bandjubiläum

UNSERE ANMERKUNGEN

Virtuoses Handwerk und emotionale Tiefe zum 30. Bandjubiläum

TITEL LÄNGE
2:52
4:32
4:07
4:48
6:11
3:02
9:02
4:56
5:27
4:13
4:41
4:59
7:21
3:31
2:57
7:11
4:58
4:36
4:46
6:20
5:37
5:41
5:20

Bewertungen und Rezensionen

4.7 von 5

25 Bewertungen

25 Bewertungen

Oh Gott

kudl74

was soll das? die waren schon in den 90er grauenvoll!!!!

Little Big World

HossC.

Neu arrangiert.
Gefällt mir sehr gut.
Vor allem auch "Boys don't Cry"
Danke dafür(Jan Löchel)

Infos zu Fury In the Slaughterhouse

Die Hannoversche Band Fury in the Slaughterhouse gelang mit geradlinigem Rocksound und englischsprachigen Texten nicht nur in ihrer deutschen Heimat der Durchbruch. Gegründet wurde die Gruppe 1986 von Sänger Kai Wingenfelder, seinem Bruder Thorsten und Christof Stein-Schneider als Gitarristen, Bassist Hannes Schäfer und Drummer Rainer Schumann. Später kam Keyboarder Gero Drnek dazu, dafür wurde Schäfer gegen Christian Decker ausgewechselt. Schon das selbstbetitelte Debütalbum war 1987 ein Erfolg, dem schnell weitere Platten folgten. Dank der Songs "Radio Orchid" und "Every Generation Got Its Own Disease" konnte die Band 1993 auch den US-Markt erobern, das Album Mono wurde mit Gold ausgezeichnet. Folgealben wie Brilliant Thieves (1997) und Home Inside (2000) kamen in die deutschen Top 10. 2008 löste sich die Band auf, fand aber in den Folgejahren mehrfach wieder für Reunion-Konzerte zusammen.

Videos