iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Through the Ashes of Empires von Machine Head abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Through the Ashes of Empires

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

When they first emerged in 1994, San Francisco metalheads Machine Head appeared poised (along with the then-unstoppable Pantera) to lead the cause of American metal, proudly and purposefully, through the second half of that grim, grim, alternative rock-dominated decade. But, much to their fans' dismay, the band's masterful debut would soon give way to undercooked repetition on their sophomore effort and then, horror of horrors, a grueling descent into nu-metal sellout with their third, before finally crash landing to an uninspired nadir with their fourth. Within the span of seven short years, Machine Head's proverbial cup had gone from brimming to empty, their few remaining believers understandably holding out little hope for any sort of redemption. But against all odds, just when the jig seemed to be most certainly up, all of these missteps were summarily erased by the group's stunning fifth album, Through the Ashes of Empires, which saw them rediscovering their roots while reuniting bandleader Robb Flynn with his original Vio-Lence six-string partner in crime, Phil Demmel. Coincidentally or not, the results marked a return to form in no uncertain terms, with colossal first track "Imperium" single-handedly eclipsing the previous two and a half albums, while simultaneously recapturing the dark majesty and crushing authority of early Machine Head triumphs like "Davidian" and "Ten Ton Hammer." The same was true, to a slightly lesser extent, about ensuing headbangers "Bite the Bullet," "Left Unfinished," and the epic "In the Presence of My Enemies," which collectively showed what could happen when a great band actually follows its instincts instead of half-heartedly following trends. Not that Machine Head came back from their "lost weekend" completely empty-handed, as incrementally melodic and emotive material such as "Elegy" and "Days Turn Blue to Gray" successfully reenvisioned (and authenticated) a few elements of those failed experiments through the prism of the band's own sensibilities — not Korn's or Limp Bizkit's. (In fact, only the rhythmically chugging "All Falls Down" was guilty of a complete and sorry relapse into nu-metal's intolerable whining.) And with the rousing final number, "Descend the Shades of Night," Machine Head delivered yet another monolithic highlight, as steeped in their glorious past as it was promising of the future.

Kundenrezensionen

the THE

dieses album ist echt kras und zu empehlen für alle Leute die metal lieben. Und am besten finde ich sind die solos am ende.

Die Band hat sich im Laufe der Zeit verbessert.

Ich habe mir das Album als mein Zweites dieser Band gekauft und ich habe mich eigentlich darüber gefreut, hat sich auch im Store beim Durchhören nicht schlecht angehört. Also --> gekauft

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mir niemals ein Album dieser Band gekauft hätte, wenn ich dieses zuerst genommen hätte. (Zur Information: Mein erstes war Unto the Locust, wirklich ein super Album.)

Zum Album:

Im Grunde genommen hört sich jeder Titel gleich an.
Es gibt keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Titeln, bis auf den Text.
Es ist ja ein recht frühes Album der Band gewesen und abschließend möchte ich sagen, dass sie wirklich Vorschritte gemacht haben, was die Qualität der Musik angeht.

Ich freu mich auf künftige Alben der Band, aber die Alten lass ich lieber bei Seite.

Biografie

Gegründet: 1992 in Oakland, CA

Genre: Metal

Jahre aktiv: '90s, '00s, '10s

Das einflussreiche Westküsten-Heavy-Metal-Quartett Machine Head formierte sich 1992. Die „Do it yourself”-Arbeitsmoral der Band, ihr aggressives Spiel und ihre erbarmungslose Selbstwerbung verhalf ihnen letztendlich zu einem Deal mit Roadrunner Records. Burn My Eyes, ihr glühendes Debütalbum aus dem Jahr 1992, ist eine Mischung aus der gewaltigen modernen Angriffslust von Pantera und Alice in Chains und der Explosivität von Thrash-Bands wie Death Angel und Slayer. Auf ihren späteren Aufnahmen vermischte...
Komplette Biografie
Through the Ashes of Empires, Machine Head
In iTunes ansehen
  • 10,99 €
  • Genres: Rock, Musik, Hard Rock, Metal
  • Erschienen: 20.10.2003
  • Hinweis für Eltern

Kundenbewertungen

Einflüsse

Von diesem Künstler beeinflusst

Zeitgenossen