14 Titel, 43 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Cypress Hill aus Los Angeles brachten 1993 mit „Black Sunday“ ihr zweites und bis heute erfolgreichstes Studioalbum heraus, welches die Rap-Formation in die erste Liga der bedeutendsten Hip-Hop-Acts katapultierte. Selbst diejenigen, die bis dahin nicht das Geringste mit Hip-Hop zu tun hatten, konnten sich dem eingängig-groovigen Sound der fast ausschließlich von DJ Muggs produzierten Tracks kaum entziehen. Eine Grammy-Nominierung für „I Ain't Goin’ Out Like That“, mehr als 3,4 Millionen verkaufte Platten und 56 Chart-Wochen allein in den USA sprechen dafür, sich diesen Erfolgs-Meilenstein von Cypress Hill zumindest einmal anzuhören. „Black Sunday“ ist ein bis heute unangefochtenes, brillantes Meisterstück der Kulturgeschichte des Hip-Hop. Wer es nicht kennt, kann seine Bildungslücke hier und jetzt getrost und ohne viel Aufsehen schließen. Viel Spaß!

UNSERE ANMERKUNGEN

Cypress Hill aus Los Angeles brachten 1993 mit „Black Sunday“ ihr zweites und bis heute erfolgreichstes Studioalbum heraus, welches die Rap-Formation in die erste Liga der bedeutendsten Hip-Hop-Acts katapultierte. Selbst diejenigen, die bis dahin nicht das Geringste mit Hip-Hop zu tun hatten, konnten sich dem eingängig-groovigen Sound der fast ausschließlich von DJ Muggs produzierten Tracks kaum entziehen. Eine Grammy-Nominierung für „I Ain't Goin’ Out Like That“, mehr als 3,4 Millionen verkaufte Platten und 56 Chart-Wochen allein in den USA sprechen dafür, sich diesen Erfolgs-Meilenstein von Cypress Hill zumindest einmal anzuhören. „Black Sunday“ ist ein bis heute unangefochtenes, brillantes Meisterstück der Kulturgeschichte des Hip-Hop. Wer es nicht kennt, kann seine Bildungslücke hier und jetzt getrost und ohne viel Aufsehen schließen. Viel Spaß!

TITEL LÄNGE
2:54
4:27
3:28
3:08
3:23
4:22
1:16
3:40
0:46
2:40
3:42
3:27
3:32
2:44

Infos zu Cypress Hill

Cypress Hill machten als erste Latino Hip-Hop-Superstars Furore, waren aber aufgrund ihrer Befürwortung von Marihuana verrufen. Ihre langsamen, rollenden Bass- und Schlagzeugloops kreierten einen neuen, bekifften Funk, der von Dr. Dres G-funk bis zu den frostigen Schichten des englischen Trip-Hop alles aufsog und den Hip-Hop der 90er außerordentlich beeinflusste. DJ Muggs entwickelte den Klang und B Real war für die Rhetorik, die sie so berühmt machte, verantwortlich. Ihre positive Einstellung zum Haschisch wurde mit der Zeit etwas albern, aber man kann nicht leugnen, dass besonders die Musik der ersten beiden Alben eine eigenartige und unheimliche Anziehungskraft ausstrahlte. ~ Stephen Thomas Erlewine

Top-Titel von Cypress Hill

Top-Alben von Cypress Hill

Top-Musikvideos von Cypress Hill