12 Titel, 39 Minuten

TITEL LÄNGE

Bewertungen und Rezensionen

5.0 von 5
1 Bewertung

1 Bewertung

Birgitt C ,

Rockig, jazzig, virtuos und fantasievoll

Die Titel der Stücke klingen schon viel versprechend, mystisch, fantasievoll, und sie halten, was sie versprechen. Ganz entspannt fängt diese CD an, mit dem Introducing-Thema, und entführt den Hörer rasch in neue und originelle Klangwelten. Virtuose Gitarrensoli wechseln sich ab mit langen Klangflächen, bei denen besonders das Schlagzeug als Solo- und beinahe melodisches Instrument zur Geltung kommt. Rockig und bluesig wird es auch in einigen Stücken, wie dem "Monkey King", und auch ein flockiger Groove ist auf einigen jazzigeren Titeln zu hören. Langweilig wird es beim Hören nie, immer ist noch etwas Neues zu entdecken. Alle Titel sind Eigenkompositionen des Gitarristen Oliver Kraus und zeigen eine breite Palette von Stilen, aber auch viele Gemeinsamkeiten, meditative Elemente, melodische und auskomponierte Themen, beinahe unmerkliche Schwerpunktverschiebungen, was der Musik etwas Schwebendes verleiht. Bei einigen Titeln, wie Lonely Men oder Shredding the Gnar, geht es auch "zur Sache", was Tempo und rockige Tappingsolos betrifft, andere bekommen etwas Sphärisches, wie die Nebel über der Island of Xo. Eine einzige Coverversion ist dabei, und auch diese ist eine schöne Überraschung: eine eigenwillige, sehr groovige und mitreißende Version von Human Nature, die sich klanglich sehr gut in die CD einpasst. Ein sehr liebe- und kunstvoll produziertes Instrumental-Album, das man immer wieder hören kann. Absolute Empfehlung!