iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Leave Your Sleep von Natalie Merchant abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Leave Your Sleep

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Throughout her career, Natalie Merchant has thrived on exceeding her own expectations — no matter where her Muses led or her critics forbade her to go. Her last album, 2003’s The House Carpenter’s Daughter, rooted in American and British Isles folk traditions, was a stepping stone toward Leave Your Sleep. Where the former's songs were made of originals and covers, the latter marries them in sung poetry and original music from various traditions.

Co-produced by Merchant and Andres Levin, the double-disc Leave Your Sleep contains 26 new songs recorded live in the studio. She used the poems, anonymous nursery rhymes, and lullabies of 19th and 20th century British and American writers as source material and set them to original music. Among the authors included are Ogden Nash, e.e. cummings, Robert Louis Stevenson, Christina Rossetti, Edward Lear, Gerard Manley Hopkins, Mervyn Peake, Eleanor Farjeon, Nathalia Crane, and Robert Graves. Poetry is but one part of the story, however. Merchant composed music from across the genre spectrum: New Orleans swing on “Bleezer’s Ice Cream” (Jack Prelutsky) and Crane’s “The Janitor’s Boy” are performed by Merchant fronting the Wynton Marsalis Orchestra; the Yiddish folk music of “Dancing Bear” (Albert Bigelow Paine) pairs her with the Klezmatics; Peake’s “It Makes a Change” is performed by Medeski, Martin & Wood with a horn section; “If No One Ever Marries Me” (Laurence Alan-Tameda) is Appalachian backporch music with hammered dulcimer, banjo, upright bass, and guitar. “The Blind Men and the Elephant” (John Godfrey Saxe) is cabaret jazz played by Hazmat Modine with the Fairfield Four and the Ditty Bops on backing vocals. Stevenson’s “Land of Nod” is a gorgeous orchestral piece with a Celtic flavor. Speaking of Celtic, Rosetti’s “Crying, My Little One" is performed by Lunasa backing Merchant. Through it all, of course, is that voice, Merchant’s throaty trademark. It expresses itself emotionally, honestly, and precisely, without resorting to dramatic tropes to get meaning across. The album closes first with Hopkins' contemplative, melancholy “Spring and Fall: To a Young Child,” with a symphony orchestrated by Merchant and Sean O’Loughlin, and finally with Lydia Huntley Sigourney's haunting “Indian Names” by a string quartet accompanied by Joseph Fire Crow on Native American flutes, drums, rattles, and narrative, with chanting by Jennifer Kreisberg. It sends the set off much where it begins, illustrating poetry's ability to provide its own musical instruction, comfort, poignancy, and sense of wonder to the experience of everyday living. Merchant succeeds in spades; the extensive research and discipline pay off handsomely. Leave Your Sleep is easily her most ambitious work, yet because of that welcoming voice, it provides familiarity enough to gather listeners inside this world of sound.

Kundenrezensionen

Unfassbar wunderbar!!! Nur schade dass Itunes auf der Startseite nicht für das Album wirbt!!!

Nach jahrelangem Warten und Ungeduld, so ging es sicher allen Fans von Natalie Merchant, meldet sie sich nun endlich zurück. Auch wenn dieses Album ein wenig anders ist als die bisher bekanntesten werke von ihr, hat sie es mal wieder geschafft, ihre wahnsinnig tolle Stimme tollen Lyrics, in diesem Fall Gedichten, zu geben. Ich bin begeistert. Seit Wochen schaue ich mir die vorher veröffentlichten Songs im Internet an und verfolge ihre Auftritte und werde nun belohnt mit diesem Album. Tolle Stimme, tolle Texte, tolle Melodien!!! Besonders "Equestrienne", "Spring and Fall..." und "Nursery Rhyme..." haben es mir angetan. Natalie, danke! Und übrigens habe ich gestern in einem Interview gelesen, dass das nächste Album bereits im Kasten ist.

6 Jahre Arbeit an einem Doppelalbum

Endlich wieder eine neues Album von Natalie Merchant.

Viel Arbeit hat sie investiert, angeblich 6 Jahre um aus britischen und amerikanischen Gedichten, Reimen und Schalfliedern des 19. und 20. Jahrhunderts ein Doppelalbum zu zaubern, die Rechnung ging auf.

Musikalisch sind diverse Stile und Gebiete vertreten, von orchestralem Background und Country-Sound, über Barock bis Pop ist alles dabei. Ein klein wenig könnte man an eine musikalische Weltreise denken, wenn auf einmal auch asiatische Elemente auftauchen. Musik die auch gut zu Alice im Wunderland gepasst hätte. Wer noch kein festgefahrenes (oder schlimmer Charts-geschändetes Gehör) hat, wird sich mit diesem Album wohlfühlen.

Natalie Merchant gehört zu den wenigen Künstlerinnen, die seit Jahren qualitativ hochwertige Musik abliefern und genau das hat sie hier wieder getan.

Definitiv kein Album für die breite Masse; und das ist auch gut so und eher was für einen ruhigen Abend zu Hause.

Das beigefügte Booklet gibt Aufschluss über die Entstehung der Gedichte und den Schaffensprozess, mal keine völlig sinnfreie Beigabe, sehr schön

Das erste Highlight 2010

Perfektes Album, perfekt komponiert und gespielte Musik. Sehr lebendig, aber auch ruhig. Die Musik macht Laune. Kann ich nur wärmstens empfehlen. Je öfter man das Album hört, dest mehr möchte man es hören...

Biografie

Geboren: 26. Oktober 1963 in Jamestown, NY

Genre: Rock

Jahre aktiv: '80s, '90s, '00s, '10s

After rising to fame at the helm of the popular folk-rock band 10,000 Maniacs, Natalie Merchant enjoyed even greater success as a solo artist during the mid-'90s. Her literate, socially conscious songs established her among the preeminent women in pop music, while her solo debut — 1995's Tigerlily — helped pave the way for a number of female performers in a pre-Lilith Fair market. She continued releasing...
Komplette Biografie