iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Mean Old Man von Jerry Lee Lewis abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Mean Old Man

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Jerry Lee Lewis made his first Steve Bing-produced comeback in 2006 with Last Man Standing, an all-star duets album that packed a surprising punch. With Jim Keltner replacing Jimmy Ripp as co-producer, Bing leads the Killer through the same basic formula for 2010’s Mean Old Man, even retaining many of the same all-stars from before — Keith Richards, Mick Jagger, Ron Wood, Merle Haggard, Robbie Robertson, Ringo Starr, John Fogerty, Kris Kristofferson, Willie Nelson, and Kid Rock all return, because who wouldn’t want them all to return for seconds? — but the vibe on this record is a little more subdued, with Keltner favoring a welcome muddy Sun murk over the crisp snap of Last Man Standing. So, there’s nothing that rampages like his take on Led Zeppelin’s “Rock and Roll” — although “Roll Over Beethoven,” with Ringo and John Mayer in tow, comes close — but the slower tempos suit the 74-year old Killer, letting him dig into the contours of the songs, and he gets into the nitty-gritty of the Stones’ “Dead Flowers” and “Sweet Virginia” (the latter cleaned up so Jerry Lee is cleaning the shine off his shoes), sounds invigorated to be singing gospel with Solomon Burke, and finds an ideal harmony partner in Gillian Welch, whose presence elevates “Please Release Me” and “I Really Don’t Want to Know.” On these last two, Jerry Lee Lewis doesn’t quite sound like the Mean Old Man of the title — old, yes, but sorrowful, not spiteful — but the record does find the Killer reviving his old snarl thanks to the title track, the Kid Rock and Slash-graced “Rockin’ My Life Away” and, best of all, a terrific reading of “You Can Have Her” featuring Eric Clapton and James Burton. With each track designed as a showcase for the featured guest, Mean Old Man winds up playing a little like a collection of moments, but it’s hard to complain when the moments prove that you can still be vigorous and vital at the age of 74. [An 18-track Deluxe Edition was also released.]

Kundenrezensionen

Mean Old Man!!!

Das ist eine sehr schöne Platte mit vielen tollen Sidemen. Ich finde, Jerry Lee Lewis präsentiert sich und seine Gäste echt cool und relaxt in einer Mischung aus Blues, Rock'n'Roll, Gospel und Country. Die Titelauswahl gefällt mir ebenso wie die Tatsache, dass der Killer sich von seinen hochkarätigen Mitstreitern nie in den Hintergrund singen ließ. Fünf Sterne von mir dafür...

Biografie

Geboren: 29. September 1935 in Ferriday, LA

Genre: Rock

Jahre aktiv: '50s, '60s, '70s, '80s, '90s, '00s, '10s

Gibt es einen Rock & Roller, der einen verrückteren Ruf hat als "der Killer" Jerry Lee Lewis? Ganz sicher sind da nur wenige, die mehr Selbstbewusstsein und Talent mitbrachten und lange genug in der (Rock)welt überlebten, um davon erzählen zu können. Und ganz sicher gab es noch weniger Künstler, die ihre Energie erfolgreich in ihre Musik steckten und es zu Erfolg brachten. Als er 1957 mit "Whole Lotta Shakin' Goin' On" die nationale Bühne Amerikas betrat, verkörperte er den Alptraum aller braven...
Komplette Biografie
Mean Old Man, Jerry Lee Lewis
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen

Wir haben noch nicht genügend Bewertungen erhalten, um einen Durchschnittswert für diesen Artikel anzeigen zu können.

Einflüsse

Von diesem Künstler beeinflusst

Zeitgenossen