iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Relapse von Eminem abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Relapse

Eminem

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Eminem placed himself in exile shortly after Encore wound down, a seclusion initially designed as creative down-time but which soon descended into darkness fueled by another failed marriage to his wife Kim and the death of his best friend Proof, culminating in years of drug addiction. Em none too subtly refers to that addiction with the title of Relapse, his first album in five years, but that relapse also refers to Marshall Mathers reviving Slim Shady and returning to rap. Relapse is designed to grab attention, to stand as evidence that Eminem remains a musical force and, of course, a provocateur spinning out violent fantasies and baiting celebrities, occasionally merging the two as when he needles one-time girlfriend Mariah Carey and her new husband Nick Cannon. Strive as he might to make an impact in the world at large — and succeeding in many respects — Relapse is the sound of severe isolation, the product of too many years of Eminem playing king in his castle in a dilapidated Detroit, subsisting on pills, nachos, torture porn, and E! Daily News. As he sifted through junk culture, he also tweaked his rhyming, crafting an elongated elastic flow that contrasts startlingly with Dr. Dre's intensified beats, ominous magnifications of his thud-and-stutter signature. Musically, this is white-hot, dense, and dramatic not just in the production but in Eminem's delivery; he stammers and slides, slipping into an accent that resembles Paul Rudd's Rastafarian leprechaun from I Love You Man and then back again. His flow is so good, his wordplay so sharp, it seems churlish to wish that he addressed something other than his long-standing obsessions and demons. True, he spends a fair amount of the album exorcising his addiction — smartly tying it to his never-abating mother issues on "My Mom" — but most of Relapse finds Eminem rhyming twitchily about his old standbys: homosexuals, starlets, and violent fantasies, weaving all of them together on "Same Song and Dance" where he abducts and murders Lindsay Lohan, suggesting more than a passing familiarity with I Know Who Killed Me. The many, many references to Kim Kardashian's big ass and minutely detailed sadism can get a wee bit tiring, Relapse isn't really about what Eminem says, it's about how he says it. He's emerged from his exile musically re-energized and the best way to illustrate that is to go through the same old song and dance again, the familiarity of the words drawing focus on his insane, inspired flow and Dre's production. That might not quite make Relapse culturally relevant — recycled Christopher Reeve jokes aren't exactly fresh — but it is musically vital, which is all Eminem really needs to be at this point.

Kundenrezensionen

Kritik am neuen Eminem Werk "Relapse"

Eminem liefert mit "Relapse" ein absolut hochkarätiges Meisterwerk wie nicht anders zu erwarten. Leicht irritiert werden Em' Fans von dem neuen innovativen Sound sein.. (Autotune, Track: Underground etc.). Beim erstmaligen Hören war mir das Album leicht suspekt, doch mittlerweile bin ich absolut fasziniert und entdecke immer neuere Facetten an "Relapse". Wer also "echten", zeitlosen Rap will in altgewohnter Eminem Manier ist mit "Relapse" sehr gut beraten. Meines Erachtens ist es das U.S. Rap Album 2009!

„Ein Trip durch die Hölle…“

… So beschrieb Mr. Mathers sein neues Album und so unrecht hat er damit nicht. Nach der ersten Singleauskopplung ‚We made you‘ war ich etwas skeptisch. Der Song war nicht überraschend und doch hatte ich mir die angekündigte Wut und Finsternis für das neue Werk erhofft. Und letztendlich wurde ich nicht enttäuscht. Slim Shady mordet, schändet und pöbelt sich durch dieses Album. Aber nicht nur das. Die Lyrics sind wohl das Genialste, was es momentan im Hip Hop zu bieten gibt. Wie er es schafft Wörter zu reimen, den Flow zu finden… das sucht noch seines Gleichen. Und es handelt sich hier um Hip Hop/Rap vom Feinsten. Dr. Dre Beats sind umwerfend und lassen auf Detox hoffen. Jeder Beat ist gelungen, keine Spielereien. Persönliche Highlights sind 3am, My Mom, Insane, Same Song & Dance sowie die beiden wohl emotionalsten und persönlichsten Lieder Deja Vu und Beautiful. Das Album schließt mit Underground ab und lässt uns mit Vorfreude auf Relapse 2 zurück. Hier handelt es sich nicht um Weichspülrap. Jeder, der sich dessen bewusst ist, Mr. Mathers auf seinen kleinen Höllentrip begleiten möchte und guten Rap mag, den sei dieses Album wärmstes empfohlen.

Same old song!

Mister Mathers meldet sich in mehr oder weniger alter Manier zurück, dies mag man nun für gut oder gestrig halten, eines kann man ihm jedoch nicht absprechen, verglichen mit dem was sich momentan mehr oder weniger erfolgreich in den Charts hält, ist der alte EM lyrisch in den Olymp zu heben. Beinahe ganz ohne das heute beinahe unumgängliche Stimmverzehre schafft er es auf den Beats von Dre alles an die Wand zu rappen was heut noch ansatzweise Platten verkauft. Dabei erfinden sich weder Dre noch Shady neu, müssen sie aber auch nicht, es reicht völlig aus um an allen Lil Wayne's, Flo Rida's und T.I.'s der Welt vorbeizurauschen ohne ins Schwitzen zu kommen. Dabei haben selbst diese Jungs mal Lichtblicke auf der ein oder anderen Platte. Mal sehen wie's weitergeht im Game!^^ Kann nur besser werden.. bzw. MUSS!

Biografie

Geboren: 17. Oktober 1972 in St. Joseph, MO

Genre: Hip-Hop/Rap

Jahre aktiv: '90s, '00s, '10s

To call Eminem hip-hop's Elvis is correct to a degree, but it's largely inaccurate. Certainly, Eminem was the first white rapper since the Beastie Boys to garner both sales and critical respect, but his impact exceeded this confining distinction. On sheer verbal skills, Eminem was one of the greatest MCs of his generation — rapid, fluid, dexterous, and unpredictable, as capable of pulling off long-form narrative as he was delivering a withering aside — and thanks to his mentor Dr. Dre,...
Komplette Biografie