iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von The Blackbird Diaries von Dave Stewart abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

The Blackbird Diaries

Dave Stewart

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Though not recording himself, Dave Stewart's been busy for the past 13 years as a producer and songwriter. In 2011 alone he produced albums by Joss Stone and Stevie Nicks. The Blackbird Diaries is his first album of his own material since 1998. It's titled for the Blackbird Studio in Nashville, where the set was recorded; it's owned by Martina and John McBride. Stewart cut and produced 15 songs in five days with John McBride behind the board and longtime collaborator Mike Bradford co-producing. Much was recorded live in the studio and the sound of the dozen songs that made the album reflects that; its energetic crackle and rawness weren't mixed out. Given the caliber of the players, most of whom are regulars on the cookie-cutter records pumped out of Nashville these days, that's saying plenty. Pedal steel boss Dan Dugmore, Neil Young's touring drummer Chad Cromwell, bassist Michael Rhodes, guitarist Tom Bukovac, and keyboardist Mike Rojas probably had the time of their lives making a record that sounds this loose. The Blackbird Diaries doesn't resemble anything Stewart's released previously. These songs are rooted in basic rock & roll, country, blues, and some modern approximation of all of them simultaneously. Stewart claims the songs were written quickly, and in places, that shows. "The Gypsy Girl and Me" has so much of Bob Dylan's "Subterranean Homesick Blues" in it that Dylan should get a co-write. That's the extent of the bad news, however. The roots rock in "So Long Ago" recalls the guitar vibe of the Rolling Stones, while the balladry of "All Messed Up," a duet with Martina McBride, marries pop and country so seamlessly that it's one of the most successful ballads either has ever cut — Dugmore's steel is like a third voice, swooning and swooping through the mix. "Magic in the Blues" channels the country rockabilly of Johnny Cash reverently, but that's not a bad thing. "Cheaper Than Free" is an Everly Brothers-style bare-bones ballad sung in duet with Nicks, and it's as good — or better — than anything on her most recent recording. "One Way Ticket to the Moon," with the Secret Sisters, is a nuevo Spanish-flavored number, complete with moody marimbas. It's atmospheric and narcotic, with a noir-ish tinge. "The Well" is an old-school country number that channels Stonewall Jackson, but could have been sung by Nick Cave. The album closes with the same bombastic, celebratory Stones-ish roots rock it opened with in the hilarious "Can't Get You Out of My Head." The Blackbird Diaries isn't for everyone: it's mainstream but not sterile; it celebrates roots music without overly indulging it or neglecting pop; in short, it's catchy as hell and better than any Stewart solo project to date.

Kundenrezensionen

Englishman in Nashville - Dave Stewart zeigt wie frisch Country-Rock sein kann

Nach 13 Jahren hat der ehemalige Mastermind der Eurythmics mal wieder ein Solo-Album aufgenommen und veröffentlicht - fast unfreiwillig.

Er blieb wegen der isländischen Vulkanasche in London stecken, kaufte eine Gitarre, in der er Unterlagen (Notizen und Fotos) eines früheren Besitzers aus Texas namens Red River Dave, die ihn zu Texten und Songs inspirierte.

Als er nicht viel später Martina McBride in Nashville besuchte, war das der Auslöser, in ihrem Studio bald einige Musiker zusammen zu trommeln und innerhalb einer Woche aufzunehmen, was Red River Dave und Nashville hervorgerufen haben. (In der 2. Woche Studiozeit hat er mit "seiner" neuen Band und Joss Stone noch gejammt und auch noch ihr neues Album geschrieben und aufgenommen, aber das ist eine andere Geschichte). Am Ende standen 15 Songs, die viel Feuer, Nostalgie, Ehrfurcht, Spaß und Liebe verbanden.

Das Album bietet einen abwechslungreichen, reich produzierten Reigen an Songs von Songwriter, Country, Rock und Blues in bester Tradition von Tom Petty, Bob Dylan (der an einem Song mit geschrieben hat), Bruce Springsteen, Fleetwood Mac und Neil Young.

Die Geschichten sind charmant, teils witzig, teils schwelgerisch romantisch, oft augenzwinkernd biographisch, und Dave Stewarts Gesang ist angenehmen rund und warm inzwischen, eine Frau braucht er nicht mehr als seine "Stimme", trotzdem hat er einige eingeladen, mit denen er sowieso gerade gearbeitet hat.

The Blackbird Diaires beinhaltet Duette mit Stevie Nicks, Martina McBride, Colbie Caillat und Features von The Secret Sisters.

Die Produktion lässt alle Musiker zeigen, welch große Erfahrung und Fertigkeit sie besitzen, stellt aber stets den Song und den Moment in die Mitte, was neben der kurzen Aufnahmezeit für eine seltene Frische sorgt.

Dave Stewart hat die amerikanische Folkmusik nicht neu erfunden, er hat ein lebendiges, buntes Portrait geschaffen, kraftvoll und direkt.

Hinweis: Zur Zeit gibt es auch eine Version mit digitalem Booklet und Track-By-Track Commentary von Dave Stewart selber hier bei iTunes. Falls der Preis dafür weiterhin der gleiche ist wie für diese Ausgabe, sollte man sich überlegen, dazu zu greifen.

The Blackbird Diaries, Dave Stewart
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen