13 Titel, 1 Stunde 3 Minuten

TITEL LÄNGE

Bewertungen und Rezensionen

3.9 von 5

23 Bewertungen
23 Bewertungen

Enttäuschend

MM Musikfan

Ein ziemlicher Stilmix. Im Ansatz gibt es noch SynthPop, aber in der zweiten Hälfte des Albums wird es dann discofunkig und dazu kommen leblose Beats. Auch die ruhigeren Nummern sind recht belanglos. Und der Einsatz von E Gitarre bringt nicht automatisch den Beat. Für mich ist das Album eine glatte Enttäuschung.

So sexy wie ein Bauparvertrag...

divinemm

Gruselig - und das sage ich als Fan der ersten Stunde. Innovation gleich null. Der Versuch sich zu modernisieren geht völlig nach hinten los - alles klingt angestaubt und billig produziert. Klingt wie Unheilig auf Acid.

nun ist es endlich voll, das halbe dutzend an bands...

Deckhelm

...deren neueste machwerke man einfach nicht mehr anhören mag. ich weiss, dass die genialen 80er seit fast drei dekaden vorbei sind. und ich weiss auch, dass sich alles weiterentwickelt. man muss das einfach akzeptieren, auch wenn es einem nicht gefällt. umgekehrt würde ich mich wahrscheinlich auch einen dreck darum scheren, was andere über das denken, was ich mache: ich tue das, worauf ich bock habe.
ich erwarte ja nicht, dass alphaville wieder die hitparaden stürmen, dazu ist die aktuelle kost dort viel anders, zu belanglos und schneller als man "nummer eins" sagen kann wieder weg vom fenster. für alben wie "afternoons in utopia" gewinnt man heute keine zuhörer mehr, aus dieser sicht ist "strange attractor" als höhepunktsfreies bum-bum-sing-sing - album nur logisch.
schade ist's trotzdem...

Infos zu Alphaville

Der einfache, Synthesizer-basierte Euro-Pop der Berliner Band Alphaville griff den Sound und die Theatralik von Ultravox auf und war hauptsächlich eine Plattform für die exaltierte, von Bryan Ferry beeinflusste Stimme von Marian Gold. Im ersten Lineup waren auch Bernhard Lloyd und Frank Mertens dabei, aber die Besetzung fluktuierte beinahe während der gesamten Karriere der Band immer wieder. Alphaville hatten 1984 in Europa mit ihrer ersten Single "Big in Japan" einen großen Hit, aber Gold schaffte es mit den meisten späteren Aufnahmen nicht mehr, die Anziehungskraft dieses Songs wieder zu erreichen – obwohl Klaus Schulze von Tangerine Dream als Produzent eingespannt wurde. ~ Steve Huey

HERKUNFT
Münster, Germany
GENRE
Pop
GEGRÜNDET
1983

Videos

Hörer kauften auch