iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Suck It and See von Arctic Monkeys abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Suck It and See

Arctic Monkeys

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Returning home after their Josh Homme-directed voyage into the desert, Arctic Monkeys get back to basics on their fourth album, Suck It and See. The journey is figurative: Suck It was recorded not in Sheffield, but in Los Angeles, with their longtime producer James Ford, who conjures a sound not unlike the one he captured on the band’s 2007 sophomore set Your Favourite Worst Nightmare. Homme may be gone but he’s not forgotten, not when the group regularly trades in fuzztones and heavy-booted stomps, accentuating their choruses with single-note guitar runs lifted from the Pixies. Ultimately, all these thick tones provide color on a set of songs trimmed of fatty excess and reliant on sturdy melodicism, arriving via the guitar hooks and sung melodies. Naturally, in a setting without frills, Alex Turner's lyrics are also pushed to the forefront, more so than they were on Humbug, and he shows no signs of slack, still displaying an uncanny ear for conversational rhythms and quick-witted puns. If Suck It and See is missing anything, it’s a powerhouse single. “Brick by Brick” contains a crushing riff and “Don’t Sit Down Because I Moved Your Chair” pulses with an insinuating menace, but neither are knockouts, they’re growers that get stronger with repeated spins. And in that sense, they’re quite representative of the album as a whole: Suck It and See may be at the opposite end of the spectrum from Humbug — it’s concentrated and purposeful where its predecessor sprawled — yet it still demands attention from the listener, delivering its rewards according to just how much time you’re willing to devote.

Kundenrezensionen

NAJA

Da ich leider immer mit sehr hohen Erwartungen an ein Arctic Monkeys Album ran geh, da mich das erste Album einfach so umgehauen hat, (die hälfte der Song des ersten Album hab ich bestimmt mindestens 300-400 mal gehört) welches auch für mich das beste Album ist was ich gehört habe, muss ich mich wohl langsam mit dem Gedanken abfinden, so etwas in der Art von den Arctic Monkeys nie mehr zu hören.
Hab mir das Album jetzt 2 mal angehört und wüsste kein Grund es noch ein drittes mal anzuhören, kein Lied fesselt mich wirklich, die hälfte der Songs hört sich gleich an, teilweise ein bisschen sehr schnulzig... irgendwie hat mich das Album ganz schön gelangweilt :(...
Zusammengefasst kann ich nur sagen, wenn man ein Album erwartet wie "what ever people say i am that's what i am not" und einen auch schon die letzten beiden Alben nicht wirklich vom Hocker gehauen haben, wird man wohl enttäuscht sein und auch als Fan der nicht ersten stunde bin ich der Meinung, wird einem das Album nicht lange in erinnern bleiben, bzw. aus der Musik Sammlung besonders hervorstehen.
Sehr schade

Gelungene Weiterentwicklung

Ganz klar, dass eine Band sich weiterentwickeln muss! Das erste Album - klar war das anders, warum sollten die Arctic Monkeys denn versuchen sich selbst zu kopieren! Freut euch alle, dass es so etwas wie die erste Platte gegeben hat und freut euch die Entwicklumg der Band mitverfolgen zu können, denn weiterhin sind sie grandios, innovativ, kreativ und ebenso kompromisslos! Ich find die Platte gelungen, für mich der Soundtrack des Sommers 2011!

Entäuscht

Schade das Bands die früher gut waren heute nur noch mehr dieses mainstream-gedudel rausbringen!
Das sind nicht die Arctic Monkeys.

Biografie

Gegründet: 2003 in Sheffield, Yorkshire, England

Genre: Alternative

Jahre aktiv: '00s, '10s

By distilling the sounds of Franz Ferdinand, the Clash, the Strokes, and the Libertines into a hybrid of swaggering indie rock and danceable neo-punk, Arctic Monkeys became one of the U.K.'s biggest bands of the new millennium. Their meteoric rise began in 2005, when the teenagers fielded offers from major labels and drew a sold-out crowd to the London Astoria, using little more than a self-released EP as bait. Several months later, Whatever People Say I Am, That's What...
Komplette Biografie