iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Frances the Mute von The Mars Volta abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Frances the Mute

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

The Mars Volta's 2003 debut was a dense, experimental run-on sentence of science fiction and musical exploration. But though it ultimately rewarded patience with stretches of unbuckled rock & roll genius, De-Loused in the Comatorium was also a maze-like and obtuse migraine dealer that made people frustrated and crazy. For 2005's Frances the Mute, Omar Rodriguez-Lopez and Cedric Bixler-Zavala worked principally with their touring band, but "joining the band for selected moments" are strings, horns, electronic programming, pals Flea and John Frusciante, and the coqui frogs of Puerto Rico. There are no song breaks, making the track listing more of an outline. But Mute's printed lyrics are a helpful guide, a map of Mars that's meant to both direct and fascinate. "She was a mink handjob in sarcophagus heels"; "Don't be afraid when all the worms come crawlin out of your head"; "they were scaling through an ice pick of abscess reckoning and when Miranda sang everyone turned away...." — perhaps the only match for the cerebral weirdness and eventual beauty of Mars Volta's lyrics is their music itself. The roar of Rodriguez-Lopez and Bixler-Zavala's post-hardcore past is fully locked away, replaced by an equally powerful flair for expressive percussion, intricate vocal harmonies, and extended solos for electric guitar (as on the initial part of "Cygnus...Vismund Cygnus"). Sure, there are moments on Mute that reach the grandiose heights of heavy music — "L'Via l'Viaquez"'s ear-splitting changes will blow back your hair. But the same song is sung half in Spanish, half in English, and its flashes of heaviness fall between stretches of Afro-Cuban rhythm. Other portions of Frances the Mute are murky and distant, like field recordings from the ocean floor, while still others shift drastically between brittle acoustics and a stuttering, guitar-led volatility that threatens to crack open the earth. Its constant shifts mean the record is claustrophobic and even dizzying; it demands perseverance. But it's great when a blast of a trumpet cuts through a gloomy moment, and Bixler-Zavala's vocals are a thread to reality. For example, while his lyrics for "Miranda That Ghost Just Isn't Holy Anymore" and "Widow" are mysterious poems, he sings them with a fervor that's immediately identifiable. That passion is evident throughout Frances the Mute; it's the organic fever that was buried on Comatorium.

Kundenrezensionen

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?

Wenn man so begeisterst von Deloused war und sich dementsprechend heißhungrig auf den Nachfolger gefreut hat wie ich, dann kann man von Frances The Mute wirklich nur enttäuscht sein. Mehr als diese Empfindung kann ich denn auch nicht mit diesem Album verbinden. Das The Mars Volta anders sind als die Anderen war mir ja klar, ich habe das gemocht. Aber was hier abgeht übersteigt meine Fähigkeiten. Wenn sie denn Musik machen ist es ja meistens auch gut bis sehr gut. Selbst den südamerikanisch folkloristischen Einlagen kann man einen gewissen Reiz abgewinnen. Aber warum um alles in der Welt werden ungefähr 50% der Spielzeit von akustischen Gimmicks in Anspruch genommen, die mit Musik nach meinem Empfinden rein gar nichts zu tun haben und selbst wirklich tollen Liedern wie The Widow noch richtig einen mitgeben und somit zum Nachteil gereichen. Dieses fast zweiminütige Gewabere am Ende des Liedes ist sowas von überflüssig, dass es einen richtig ärgert. Und solche Passagen laufen einem immer wieder über den Weg. Ich will gar nicht bestreiten, dass dies alles vielleicht einfach über meinen Horizont hinaus geht. Ich habe schon genügend Rezensionen gelesen, die sich vor Begeisterung nicht mehr einkriegen, woraus ich folgere, dass es möglich sein muss auch dieses Lärm-Musik-Gemisch zu mögen. Schade das ich in diesem Club nicht mitspielen darf, denn wie gesagt, ich hatte mich wirklich enorm auf dieses Album gefreut. War leider umsonst.

deloused in the langsamotorium

wer nach deloused gedacht hat, es geht so weiter, der hat sich geschnitten. es wird ein paar gänge zurückgeschraubt und ein langsames konzeptalbum rausgebracht. fans von deloused werden dieses album hier wohl nicht sehr interessant finden, aber es werden sich andere finden, denn hochwertige musik hat mars volta auf jeden fall mal wieder abgeliefert. allein schon wegen dem genialen cover gibts von mir 5 *****

geschmacksache

sind ein paar öde Titel dabei aber der Rest ist echt klasse das ist ROCK !!!

Biografie

Gegründet: 2001 in El Paso, TX

Genre: Alternative

Jahre aktiv: '00s, '10s

Picking up the pieces from At the Drive-In, Cedric Bixler-Zavala and Omar Rodriguez-Lopez formed the Mars Volta and wasted little time branching out into elements of hardcore, psychedelic rock, and free jazz that expanded on the boundaries of their previous work. Although their previous band's demise ultimately arrived before they were able to truly capitalize on their mounting commercial triumphs, the Mars Volta immediately impressed with their willingness to eschew conventional logic and push themselves...
Komplette Biografie