iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von We Insist! Max Roach's - Freedom Now Suite von Abbey Lincoln & Max Roach abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

We Insist! Max Roach's - Freedom Now Suite

Abbey Lincoln & Max Roach

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Unsere Anmerkungen

Max Roach’s ambitious We Insist! appeared in 1960, just as the civil rights movement was entering its crucial phase. The album’s mixture of modern jazz, African rhythms and sparse but powerful lyrics (contributed to Oscar Brown Jr.) still has the ability to unsettle and inspire. Its compositions take a critical view of American history from the slavery era onwards, broadening into a larger cry for justice on the African continent. Singer Abbey Lincoln’s performances are remarkable for their emotional resonance and visceral impact, taking her leagues beyond the nightclub stylings of her earlier recorded work. Backed by a top-flight ensemble (including the legendary saxophonist Coleman Hawkins and trumpeter Booker Little), she ascends from the rueful work-chant “Driva’man” into the restless, bebop-tinged “Freedom Day.” Driven by Roach’s ruminative drumming, she makes “Triptych: Prayer/Protest/Peace” into an act of catharsis with her violent wails and serene murmurs, and the mesmerizing tribal percussion of “All Africa” leads into the bracing, multi-textured explorations of “Tears for Johannesburg.”

Kundenrezensionen

Wegen Trefflichkeit wird hier zitiert:

Gefunden: Amazon.de-Redaktion Als Martin Luther King damals 1960 seine Protest-Veranstaltungen überall in den USA organisierte, da machten Max Roach und die Sängerin Abbey Lincoln mit leidenschaftlichem Engagement eine Aufnahme von Roachs Freedom Now Suite. Oscar Brown Jr. wirkte dabei mit, indem er die Texte schrieb, aber der eigentliche Star ist unbestritten Abbey Lincoln. Ihr ausdrucksstarker, engagierter Gesang kann sich von Heiterkeit bis zur Fast-Hysterie erstrecken, wie es bei "Prayer, Protest, Peace" geschieht, einem Duett für Gesang und Max Roachs technisch außergewöhnliches Spiel am Schlagzeug. Bei dem Eröffnungsstück "Driva Man" kommt es zu einem Dialog zwischen ihr und dem großen Coleman Hawkins am Tenorsaxofon, der hier seine einzige Aufnahme im 5/4 Takt machte. Bei "All Africa" kommt es zu einem Austausch mit dem nigerianischen Schlagzeuger Olatunji, der dazu in seinem eigenen Yoruba Dialekt singt und sich dann mit Roach und anderen an einer langen gemeinsamen Schlagzeug-Passage beteiligt. Andere Instrumental-Beiträge sind Booker Littles fragende Trompete, Walter Bentons klagendes Tenorsaxofon und Julian Priesters deklamierende Posaune, die alle ihre Soli beitragen zu dem Abschluss-Stück "Tears For Johannesburg". Dies ist ein gutes Beispiel für Max Roachs Fähigkeiten beim Komponieren und Präsentieren seiner Musik. Sein politisches Engagement und sein Bestreben wird deutlich, die eigenen afrikanischen Wurzeln und die Ursprünge des Jazz zu reflektieren. --Graham Colombé Gefunden:azz thing (09/98) Ob politische Statements auf Tonträgern zur Bewußtseinsveränderung beitragen, gehört zu den bohrenden Fragen, mit denen sich demoskopische Untersuchungen und Soziologen beschäftigen. In der Vergangenheit nahm der Schlagzeuger Max Roach zu ökonomischen und politischen Verhältnissen in den USA und Südafrika kein Blatt vor den Mund. Ein nach wie vor brisantes musikalisches Zeugnis ist seine 1960 entstandene "We Insist! Freedom Now Suite". Zu den bewegendsten Momenten zählen Abbey Lincolns Gesang in "Driva Man" mit dem sich daran anschließenden Solo von Coleman Hawkins (Tenorsax) sowie der expressive Beitrag von Booker Little (Trompete) in "Tears For Johannesburg". © Jazz thing - Gerd Filtgen

Biografie

Geboren: 06. August 1930 in Chicago, IL

Genre: Jazz

Jahre aktiv: '50s, '60s, '70s, '80s, '90s, '00s

As with her hero Billie Holiday, Abbey Lincoln always meant the lyrics she sang. A dramatic performer whose interpretations were full of truth and insight, Lincoln actually began her career as a fairly lightweight supper-club singer. She went through several name changes (including Anna Marie, Gaby Lee, and Gaby Woolridge) before settling on Abbey Lincoln. She recorded with Benny Carter in 1956 and performed a number in the 1957 Hollywood film The Girl Can't Help It. Lincoln's first of three albums...
Komplette Biografie
We Insist! Max Roach's - Freedom Now Suite, Abbey Lincoln
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen

Wir haben noch nicht genügend Bewertungen erhalten, um einen Durchschnittswert für diesen Artikel anzeigen zu können.

Einflüsse

Followers

Zeitgenossen