iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Computers and Blues (Deluxe Version) von The Streets abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Computers and Blues (Deluxe Version)

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

Arguably one of the defining voices of his generation, urban raconteur Mike Skinner's early-noughties tales of clubbing, comedowns, and "chav culture" initially saw him hailed as a modern-day Keats. But following the self-indulgent meltdown of 2006's The Hardest Way to Make an Easy Living and the "philosophy for beginners" approach of 2008's Everything Is Borrowed, the Brummie maverick's uniquely relatable poetic license appeared to have expired. However, his fifth studio LP, Computers and Blues, his last to be recorded under the guise of the Streets, sees him return to his more popular "everyman" persona again on a concept album that perhaps captures the Zeitgeist just as much as his first two celebrated efforts. Based on the theme of technology and the power it holds over modern life, its 14 tracks showcase Skinner's trademark hip-hop witticisms on the likes of the skittering dubstep of "OMG," where Skinner reveals his anxiety over his object of affection's Facebook relationship status, the filtered synth-led "Soldiers," which tackles the issue of video game violence overlapping into reality, and the baroque pop of "Roof of Your Car," an amusing story about a group of stoners' battle with a sat-nav, while "Blip on a Screen," a heartfelt ode to an ultrasound scan of his unborn daughter, like his signature tune, is unlikely to leave a dry eye in the house. Acknowledging the "leaving party" vibes, Skinner also ropes in a number of high-profile guest collaborators for the first time in his ten-year career, including the Music's Robert Harvey, who belts out his Robert Plant-esque vocals on the leery drunken singalong of lead single "Going Through Hell," his hometown's answer to Kate Bush, Clare Maguire, on the folky final track "Lock the Locks," and Laura Vane & the Vipertones' eponymous lead vocalist on the percussion-driven account of his struggle with chronic fatigue syndrome, "Trying to Kill M.E." Elsewhere, Skinner attempts to win back the fans he's recently lost with nods to his old-skool clubby beginnings on the two-step garage of "Those That Don't Know," the funky Gallic disco of "Trust Me," and the Italo-house-inspired "Without Thinking," while the Berlin influences hinted at by the stark minimal building on its cover art rear their head on the industrial rhythms of "Puzzled by People" and the sparse futuristic robotics of "Outside Inside." As resignation letters go, Computers and Blues will be tough to beat. ~ Jon O'Brien, Rovi

Kundenrezensionen

Nice

Nicht der ganz große Wurf zu Abschied, aber einige sehr schöne Songs und fünf mal 5 Sterne von mir für: Trying to Kill M.E., Those That Don't Know, Puzzled By People, Lock the Locks, Blip On a Screen.
"Computers and Blues" klingt wie eine Compilation und Mike Skinners große Alben waren in sich geschlossene Konzeptalben. Vielleicht hätte er gut daran getan einige Songs von "Cyberspace and Reds" mit auf dieses Album zu nehmen (Robots Are Taking Over, Backseat Barz, Too Numb) und einige der Songs die mit drauf sind wegzulassen. Jedenfalls ist das Album nicht, wie von Skinner angekündigt dark und futuristic (da denke ich eher an "Blinded by the Lights") sondern melodisch und rhythmisch - wenn auch nicht so esoterisch wie die letzte Platte (die ICH ja - im Gegensatz zur Mehrheit - mochte). God bless, Boy I´m Gonna Miss You.

Nice One!

Um es nicht zu sehr in die Länge zu ziehen. Klar ist, The Streets sind nicht jedermanns Sache. Wem die Musik von Mike Skinner bisher gefallen hat sollte hier definitiv weiter machen. Definitiv nicht vergleichbar mit den vorherigen Alben, aber muss das so sein. Oft ist es ja leider so das Musiker das gewisse etwas verlieren wenn Sie versuchen sich musikalisch weiterzuentwickeln (oder einfach massenkompatibler zu werden). Aber das hier ist einfach ein tolles Finale!!! Meiner Meinung nach das Ausrufezeichen nach toller Entwicklung eines eigenen, kreativen Musikers. Respekt.

Sehr gut.

Schon lange kein "Original Pirate Material" mehr, und erst recht nicht "dark and futuristic". Trotzdem sehr hochwertig! 1a produziert, Skinner macht super Raps (?)(wie man es auch nennen mag), guter Flow. Zum Abschied von meinen geliebten Streets genau richtig!

Biografie

Geboren: 27. November 1978 in Birmingham, England

Genre: Pop

Jahre aktiv: '90s, '00s, '10s

Der Rapper Mike Skinner, besser bekannt unter seinem Hip-Hop-Namen The Streets, sorgte 2002 mit seinem Debütalbum Original Pirate Material in der englischen Musikszene für Aufsehen. Wie eine Hip-Hop-Version von Ian Dury rappte Skinner mit starkem britischem Akzent über die Alltagsdetails der Arbeiterklasse in England und zeigte dabei einen Sinn für Humor und Sozialkritik, den wenig andere in der englischen Grime-Bewegung teilten. Er erwies sich auch als musikalisch...
Komplette Biografie
Computers and Blues (Deluxe Version), The Streets
In iTunes ansehen

Kundenbewertungen

Von diesem Künstler beeinflusst

Zeitgenossen