iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicken Sie auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicken Sie im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes laden, um Hörproben von Nothin' But Love von Robert Cray abzuspielen und diese Titel zu kaufen.

iTunes ist schon installiert? Klicken Sie auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download
iTunes für Mac + PC

Nothin' But Love

Öffnen Sie iTunes, um Hörproben zu wählen und Musik zu kaufen und zu laden.

Albenrezension

The differences in Robert Cray albums are subtle but noticeable to fans of the veteran soul-bluesman. He retains the same backing trio on this 2012 release as on 2009's studio disc, with the only major difference in personnel being the addition of noted roots producer Kevin Shirley. Lyrically detailed story ballads about the trials and tribulations of love, with an emphasis on broken relationships, remain his strong suit as song titles such as "Sadder Days," "Fix This," "I'll Always Remember You," "Won't Be Coming Home," and even the album's title imply. Yet there are enough change-ups and excellent songs here to keep the pace varied. Horns that Cray hasn't utilized in a while make a welcome appearance on a few key tunes such as the big-band swing of "I'll Always Remember You" (which seems like a tribute to Ray Charles) and the terrifically melodic, midtempo "Blues Get Off My Shoulder." A little Chuck Berry rocking in the snappy and humorous "Side Dish" shows that this band can crank up the energy when the occasion calls for it. Even if their brand of rock & roll is a little on the clean-cut side, the track has a rawness and good-time feeling that is typically not associated with Cray. But the album's emotional and philosophical centerpiece is the nearly nine-minute "I'm Done Cryin'." This searing, contemporary portrait is of a male protagonist who has lost his home and his job to outsourcing but retains his dignity "because I'm still a man." Shirley adds understated but beautifully arranged strings to emphasize the sheer desperation of the situation then strips them away, leaving just Cray's soulful voice. Add one of the guitarist's patented terse, quivering solos that feels like a crying vocal, and you get a tour de force track that is one of the highlights of Cray's bulging catalog. And with 15 previous albums, that's saying plenty. The description of how a wrecked marriage is revealed in the empty residence a couple left behind in "Great Big Old House" is prime Cray, too, and a worthy successor to any of his other popular busted matrimony songs. Even if the guitarist has worked this terrain plenty of times before, he is still refining and even improving the template. That makes this another quality entry in a catalog of albums over a three-decade-and-counting-year career that has remarkably few weak spots.

Kundenrezensionen

Wiedersehen im alten Süden

Der 1953 in Columbus, Georgia, geborene Robert Cray gehört zu einer Generation von US-amerikanischen Blues-Gitarristen, die große Zeichen gesetzt hat. Der berühmteste Weiße seiner Alterskohorte war der tragisch durch einen Hubschrauberabsturz umgekommene Stevie Ray Vaughan. Auffallend bei dieser Generation außergewöhnlicher Blues-Gitarristen ist ihre Herkunft aus dem Süden. Als hätte sich der Electric Blues, der von Musikern aus dem Süden vor allem in Chicago, dann aber auch in Detroit und New York das Leben eingehaucht worden war, dort, wo seine Schöpfer eigentlich herkamen, neue Inspiration geholt, sich auf den Weg zurück zu seinen Wurzeln gemacht. Robert Cray war bereits in den achtziger Jahren als junger Mann überaus erfolgreich und sammelte Grammys ein. Doch dann wurde es relativ still um ihn, obwohl er weiterhin ein gefragter Musiker war, auf John Lee Hookers Come-Back-Album Mr. Lucky eine prominente Rolle spielte und in die Hall of Fame des Blues aufgenommen wurde.

Nun, kurz vor seinem sechzigsten Geburtstag, erscheint ein lange erwartetes Album mit dem Titel Nothin But Love. Um es gleich zu sagen: Das Warten hat sich gelohnt! Robert Cray ist etwas gelungen, was als eine großartige Entwicklung bezeichnet werden muss: Er ist seinen Wurzeln treu geblieben, hat das bewahrt, was ihn bereits vor Jahrzehnten auszeichnete und dennoch eine Modernisierung vollzogen. Denn bei ihm, dem Mann aus Georgia, waren schon immer starke musikalische Bindungen an den Soul erkennbar. Das Blues-Feeling ist so authentisch, dass es nicht mehr gesteigert werden kann, er bleibt bei seinen feinen, spärlich phrasierten, aber gefühlvoll akzentuierten Riffs und sein Gesang ist Soulfood pur, Sehnsucht mit hoher Luftfeuchtigkeit. Die Robert Cray Band mit Jim Pugh (piano and hammond organ), Richard Cousins (bass guitar) und Tony Braunagel (drums) unterlegt die Fusion von Blues und Soul kongenial mit Klangtemperaturen, die nach oben zeigen und die Hektik nehmen, ohne an Groove zu verlieren.

Bei insgesamt 11 Stücken, von denen Blues Get Off My Shoulder (1986) und You Belong To Me (1952) eher Kontrapunkte sind, die traditionelle Bezüge aufzeigen, handelt es sich komplett um Neukompositionen, die alle vertraut vorkommen, ohne langweilig zu sein. Ob Won´t Be Coming Home, I´ll Always Remember You, I´m Done Cryin´, Great Big Old House oder Sadder Days, die eingespielten Stücke sind gelungene Beispiele für den Transfer des Electric Blues aus dem Norden in die alte Heimat, die Aggressivität des Industrialismus geht verloren zugunsten einer sanften Melancholie, die die Entwicklung nicht ausblendet, sondern der die Fusion mit dem Soul gelingt. Robert Cray bedient nicht den Blues, wie er als Klischee in allzu vielen Köpfen existiert, sondern er verweist auf eine Entwicklung, die er in den Jahren seines Höhenflugs selbst kaum wahrgenommen und vernommen hatte. So entsteht die Perspektive des alten Südens, der rasante Schritte in die Moderne gemacht hat. Nothin But Love ist eine gelungene Fusion von Soul und Blues, unspektakulär, aber gehaltvoll, gefühlvoll, aber nicht schwülstig, technisch brillant, ohne aufdringlich zu sein. Ein Meilenstein, der zunächst gar nicht so wirkt, eine verschlüsselte Botschaft, deren Dimension erst im Nachklang bewusst wird.

Nothin' But Love

The Blues is back again, if it ever was gone. Great Album, each title!

Nothin' but love

Großartig, virtuos, angenehme Stimme. Kaufenswert.

Biografie

Geboren: 01. August 1953 in Columbus, GA

Genre: Blues

Jahre aktiv: '70s, '80s, '90s, '00s, '10s

Tin-eared critics have frequently damned him as a yuppie blues wannabe whose slickly soulful offerings bear scant resemblance to the real down-home item. In reality, Robert Cray is one of a precious few young blues-based artists with the talent and vision to successfully usher the idiom into the 21st century without resorting either to slavish imitation or simply playing rock while passing it off as blues. Just as importantly, his immensely popular records helped immeasurably in jump-starting the...
Komplette Biografie