Screenshots

Beschreibung

Die App zur Ausstellung: Aldona Gustas "Mundfrauen“ Markeinekehalle Berlin Kreuzberg.

Die im Ausstellungszyklus gezeigte Bilderserie umfasst eine Reihe von Zeichnungen von Frauenfiguren. Die meisten Blätter entstanden in den 90er Jahren, einige, aus der Reihe „Häuserjongleurinnen“ nach der Jahrtausendwende, ausgewählte tauchen in ihrem aktuell erscheinenden Gedichtband „Würfelwörter“ auf.

Impuls für die Serie waren Aldona Gustas langjährige Beobachtungen von Frauendarstellungen in den Werken weiblicher Kolleginnen. Aufgefallen war ihr bei diesen zuweilen eine Tendenz zur „dressierten“ Darstellung von Mündern und Haaren - aus ihrer Sicht eine Falle allgemein herrschender Schönheitsideale, vor der sie sich als weibliche Künstlerin in Acht zu nehmen habe. Ihre Serie „Mundfrauen“ ist als kritischer und wie sie selbst sagt „trotziger“ Kommentar zu Klischees gängiger Darstellung von Weiblichkeit zu verstehen. Die „Mundfrauen“ Münder und Haare sind stets in Bewegung, sollen sprechen, befreit von den Fesseln existierender Schönheitsideale.

Hauptthemen des lyrischen und zeichnerischen Werkes von Aldona Gustas sind: Liebe und Erotik, Weiblichkeit, Berlin. Für ihre erotischen Gedichte und die Herausgabe einer dtv-Anthologie erotischer Gedichte von Frauen wurde sie in den 60er Jahren angegriffen und auch die Gründung der Berliner Malerpoeten als interdisziplinär arbeitende Künstlergruppe brachte ihr anfangs Ärger ein: „Aus litauischen Wäldern kommend und diese eigenwillige Gruppe bildend, war für manche Kollegen und andere Leute eine Zumutung.“ (Literaturport)

1972 gründete sie die legendäre 14-köpfige Künstler-Gruppe "Berliner Malerpoeten". Für die Gruppe malenden Schriftsteller und schreibenden Maler, der u.a. Günter Grass, Friedrich Schröder-Sonnenstern und Kurt Mühlenhaupt angehörten, organisierte sie Ausstellungen in Brüssel, Caracas, Medellin, Buenos Aires, Rom, Nancy, Straßburg, Bordeaux u.a. Außerdem gab sie mehrere Anthologien der Berliner Malerpoeten heraus. 2014 kuratierte sie die Ausstellung „Berliner Malerpoeten – Pulsierendes Leben. Pulsierender Tod“ für den Ausstellungszyklus „Inside Out I – die Kreuzberger Bohème“.

Neuheiten

Version 1.1

Im Moment sind ist die Mundfrauen-Ausstellung in Litauen zu sehen.
Ab jetzt werden Neuigkeiten zu der Ausstellung direkt an die Geräte gesendet.

Bewertungen und Rezensionen

Museum in der Markthalle

Vierzwei

Das Museum blickt über den Trubel der Markthalle, ein perfekter Ort für Kunst aus Kreuzberg

Informationen

Anbieter
TouchingCode GmbH
Größe
13 MB
Kategorie
Lifestyle
Kompatibilität
Erfordert iOS 6.1 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch.
Sprachen
Deutsch
Alter
Freigabe 12+ für Folgendes:
Selten/schwach ausgeprägt: sexuelle Inhalte oder Nacktheit
Selten/schwach ausgeprägt: Szenen mit erotischen Anspielungen
Selten/schwach ausgeprägt: obszöner oder vulgärer Humor
Copyright
© (c) 2014-2017, TouchingCode GmbH
Preis
Gratis

Support

  • Familienfreigabe

    Wenn die Familienfreigabe aktiviert ist, können bis zu sechs Familienmitglieder diese App verwenden.

Mehr von diesem Entwickler