Sammy Davis, Jr.

Sammy Davis Jr. galt zu Lebzeiten oft als größter Entertainer der Welt. Der am 8. Dezember 1925 im New Yorker Stadtteil Harlem geborene Davis trat als Sänger, Tänzer, Schauspieler und Komiker auf und wurde vor allem als Teil des sogenannten "Rat Pack" zusammen mit Frank Sinatra und Dean Martin bekannt; er war außerdem einer der ersten Schwarzen, die in Amerika auch bei weißem Publikum Anklang fanden. Davis stand schon mit drei Jahren zum ersten Mal auf der Bühne und spielte mit sieben Jahren die Titelrolle in dem Musik-Kurzfilm Rufus Jones for President. 1954 erschien Davis' Debütalbum Starring Sammy Davis, Jr.; zwei Jahre später gab Davis sein Debüt am Broadway in dem Musical Mr. Wonderful. Mit Sinatra und den anderen Rat-Pack-Mitgliedern drehte er auch diverse Filme, von denen der 1960 erschienene Ocean's Eleven (deutscher Titel: Frankie und seine Spießgesellen) hierzulande nicht zuletzt dank des Clooney-Remakes der bekannteste ist. Der Film Tap von 1989 sollte Davis' letzter Leinwandauftritt werden: Er starb am 16. Mai 1990 an Krebs.

  • HERKUNFT
    Harlem, New York, NY
  • GENRE
    Pop
  • GEBURTSDATUM
    08. Dezember 1925

Toptitel

Topfilme