iTunes

Der iTunes Store wird geöffnet.Falls iTunes nicht geöffnet wird, klicke auf das iTunes Symbol im Dock oder auf dem Windows Desktop.Progress Indicator
Der iBooks Store wird geöffnet.Falls iBooks nicht geöffnet wird, klicke im Dock auf die iBooks-App.Progress Indicator
iTunes

iTunes is the world's easiest way to organize and add to your digital media collection.

iTunes wurde auf Ihrem Computer nicht gefunden. Jetzt iTunes holen, um Filme zu kaufen, zu leihen und Vorschauen anzuzeigen.

iTunes ist schon installiert? Klicke auf „Ich habe iTunes“, um es jetzt zu öffnen.

I Have iTunes Gratis-Download

Learning to Drive - Fahrstunden fürs Leben

HD   Ab 6 Jahren

Isabel Coixet

Öffne iTunes, um eine Vorschau anzuzeigen und diesen Film zu kaufen und zu laden.

Handlung

Der New Yorker Literaturkritikerin Wendy reißt es den Boden unter den Füßen weg, als sie nach 21 Jahren Ehe von ihrem Mann verlassen wird. Doch statt sich der Verzweiflung hinzugeben, beschließt Wendy, um ihre Tochter Tasha in Vermont besuchen zu können, ihren Führerschein zu machen. Schon bald nimmt sie Fahrstunden bei dem indischen Taxifahrer Darwan. Obwohl die Lebenswege der beiden kaum unterschiedlicher sein könnten, vertiefen sich die Gespräche immer mehr. Die impulsive Wendy findet in dem ernsten und sanftmütigen Inder einen klugen Gesprächspartner und neuen Freund, der sie daran erinnert, worauf es im Leben wirklich ankommt. LEARNING TO DRIVE - FAHRSTUNDEN FÜRS LEBEN erzählt von dem Abenteuer eines späten Neuanfangs und einer ungewöhnlichen, bereichernden Freundschaft zur richtigen Zeit. In den Hauptrollen dieser sensiblen und warmherzigen Sommer-Komödie von Isabel Coixet brillieren Patricia Clarkson und Oscar®-Preisträger Ben Kingsley.

Kundenrezensionen

Schöner Film

Gut, über Ben Kingsley kann man sich streiten, aber hin und wieder glückt ihm ein Film. Dieser zum Beispiel. Wenn man einen Film braucht, den man mit Frau oder Freundin anschauen will, kann man sich diese "Komödie" zu Gemüte führen.

Langatmig

Eigentlich gut gemacht aber doch recht langatmig.

Kein übertriebenes Bollywood-Gehopse

Ja, diese Bollywood Filme können ganz nett sein, aber spätestens seit sie nun auch in der Müller-Joghurt-mit-der-Ecke Werbung so rumhopsen, ist es doch ein wenig viel des Guten.
Umso angehemer, dass hier mal ein Film ist, wo zwar auch viel Indien samt deren Traditionen und Gebräuchen vorkommt (logisch, ist einer der Hauptfiguren doch ein Inder; toll dargestellt von Ben Kingsley), aber es ist nicht so übertrieben.
Im Gegenteil, denn eigentlich geht es hier auch eher darum, dass eine dem ruhigen Inder total unähnliche Amerikanerin geraden von ihrem Mann verlassen wurde und das für sie ein Grund ist, erst mal ein wenig neben der Spur zu sein.
Und in diese Spur wird sie ausgerechnet von dem indischen Taxifahrer und Fahrschullehrer wieder gebracht, ohne dass sie dabei ihre eigene Persönlichkeit verliert.
Eigentlich kann man sagen gewinnen beide durch ihre Zufallsbekanntschaft und irgendwie gewinnt auch der Zuschauer, denn es ist ein wirklich unterhaltsamer Film, den man sich gut anschauen kann und bei dem man nicht das Gefühl hat, irgendeine Toleranz-Botschaft mit dem Holzhammer präsentiert zu bekommen.