27 Titel, 2 Stunden, 23 Minuten

TITEL LÄNGE
1:21
3:22
4:00
4:30
4:43
4:02
13:18
1:47
6:59
4:14
3:31
5:02
3:22
4:40
1:07
5:08
5:10
4:22
5:03
5:08
5:15
4:40
13:37
5:13
4:43
5:04
13:51

Infos zu Helloween

Sie sind Wegbereiter und Blaupause für deutsche Metalbands und den Power-Metal im Allgemeinen: Die Hamburger Gruppe Helloween wurde 1984 gegründet und veröffentlichte vor allem mit ihren beiden Alben Keeper of the Seven Keys Part 1 und Part 2 (1987 u. 1988) höchst erfolgreiche und beliebte Power-Metal-Klassiker. Die Band wurde von Sänger und Gitarrist Kai Hansen, Bassist Markus Grosskopf, Gitarrist Michael Weikath und Schlagzeuger Ingo Schwichtenberg gegründet und brachte 1985 eine selbstbetitelte EP heraus, der ein Jahr später das noch sehr Speed-Metal-orientierte Album Walls of Jericho folgte. Weil Hansen sich aber live mit der Doppelrolle als Sänger und Gitarrist schwer tat, heuerte die Band den jungen Sänger Michael Kiske an, mit dem sie die beiden Keeper-Alben einspielte, die nicht zuletzt dank Kiskes kraftvoller Stimme für Aufsehen sorgten. Kurze Zeit später aber tauchten Probleme im Helloween-Kosmos auf: Hansen verließ die Gruppe und gründete die Metalband Gamma Ray; Streitereien mit dem Management sorgten dafür, dass das Album Pink Bubbles Go Ape 1991 in Deutschland nur als Import erhältlich war. Mit dem enttäuschenden Album Chameleon hatte die Band 1993 viel von ihrem Antrieb verloren, und Kiske verließ die Band, um sich seiner Solokarriere zu widmen. Nach dem Suizidtod von Schwichtenberg ging 1994 eine fast ganz neue Helloween-Besetzung an den Start: Neben dem neuen Sänger Andi Deris (früher bei Pink Cream 69) spielten Grosskopf und Weikath jetzt mit Gitarrist Roland Grapow (der schon 1988 Hansen ersetzt hatte) und Drummer Ulrich Kusch. Die Band konnte kontinuierlich weitere Alben veröffentlichen und sich eine treue Fanbasis erhalten; trotz weiterer Besetzungswechsel nach 2000 hatte die Gruppe ihren Platz als deutsche Metal-Institution gefestigt. Mit Keeper of the Seven Keys – The Legacy knüpfte man 2005 an die klassischen Keeper-Alben an, und mit Straight out of Hell konnte die Band 2013 ihre bislang beste Chartposition (Platz 4) erreichen.

  • HERKUNFT
    Hamburg, Germany
  • GEGRÜNDET
    1984

Top-Titel

Top-Videos

Andere hörten auch